Künstliche Intelligenz: Wenn Computer mit Smalltalk anfangen

Britische Forscher wollen Computern Sprachverständnis beibringen

Professor John G. Taylor und Dr. Neill Taylor, beides KI-Forscher vom King's College London und Gründer des britischen Unternehmens Lobal Technologies, haben ein ehrgeiziges Ziel: Ihre Technologie soll Computern nicht nur das Verstehen, Sprechen und Lernen beibringen, sondern letztendlich auch das Denken. Großes Interesse zeigen dabei Spielehersteller, die ihre virtuellen Geschöpfe damit natürlicher machen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut John. G. Taylor ist es möglich, die Architektur der Sprachzentren des Gehirns nachzubilden. Auf Basis seiner Forschungsergebnisse entwickelt Lobal Technologies das "Language Acquisition Device" (LAD), ein natürliches Sprachverarbeitungsprogramm, das in der Lage sein soll, gesprochene Kommandos zu verstehen und von ihnen zu lernen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Junior Product-Owner (m/w/d) Software-Entwicklung
    MVZ Martinsried GmbH, Martinsried
Detailsuche

Das LAD ahmt mittels neuronaler Netzwerke die Funktionen der Stirnhirnlappen nach - den Teil des menschlichen Gehirns, der Sprache und Emotionen verarbeitet. Im Gegensatz zu anderen KI-Ansätzen, in denen mit festen Regeln und Vokabular gearbeitet wird, lerne das LAD Sprache wie ein Kind durch Assoziationen und Beispiele. Allerdings könne der Lernprozess im Vergleich zu einem Kind deutlich beschleunigt werden.

Den Forschern zufolge hat das LAD bereits die Lernfähigkeiten eines Kleinkindes von 18 Monaten erreicht. In diesem Alter wird Sprache schon in erheblichem Umfang verstanden, allerdings wird häufig noch nicht oder nur wenig gesprochen. Bis zum Februar 2003 soll die Lernkapazität eines sechsjährigen Kindes erreicht werden. Zukünftige LAD-Versionen sollen noch weiter gehen und Emotionen, Triebe und sogar echtes Bewusstsein ermöglichen.

Die Anwendungsgebiete der Technologie sollen breit gefächert sein, von der interaktiven Unterhaltung, Heimautomation und Informationswiedergewinnung bis hin zur Unterstützung von behinderten Menschen. Auf Nachfrage von Golem.de hieß es dazu von Lobal Technologies, dass man sich im Augenblick auf den Bereich Computer- und Videospiele konzentriere und bereits in Verhandlungen mit entsprechenden Unternehmen stehen würde.

Das im Mai 2001 gegründete Unternehmen Lobal Technologies ist den Gründern zufolge das erste Unternehmen, das ein künstliches Sprachlernsystem mit kognitiven Fähigkeiten entwickelt und darüber hinaus kommerziell vermarktet.

Kommentar:
Man darf also gespannt sein, ab wann die ersten Spiele mit virtuellen Charakteren bevölkert sein werden, die zu echtem Smalltalk fähig sind und nicht nur mit vorgefertigten, scriptgesteuerten Sätzen antworten können. Falls das futuristisch anmutende Ziel, ein echtes Bewusstsein zu schaffen, realistisch und umsetzbar ist, stellt sich jedoch die Frage, ob es ethisch vertretbar ist, fühlende und denkende künstliche Lebewesen in 3D-Shootern zum Spießrutenlauf zu nötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Georg 22. Apr 2004

Hier schrieb vorhin einer "ich stehe dem eher kritisch gegenüber", genauso wie der rest...

Ich 05. Feb 2003

ich würde sagen ...was auch stimmt der mensch ist analog ...also da gibt es zahlen...

Autsch 20. Feb 2002

Hmm, das mit dem 10-30 Jahre warten wurde auch schon vor 10-30 Jahren gesagt. ;-) Aber...

Immernoch mensch 16. Feb 2002

hast eigentlich Recht. Solange du noch der Lehrer bist. 'n paar Tage später findest du...

Julien 15. Feb 2002

Ich finde die Idee ist cool! Da kann man dem Pc was beibringen ! Da ist man selbst mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /