• IT-Karriere:
  • Services:

MSN-Messenger-Wurm nutzt IE-Sicherheitsloch

Seit zwei Tagen Patch verfügbar, der das Problem behebt

Im Internet tauchte gestern ein neuer Wurm auf, der sich über den MSN Messenger verbreitet und dazu eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzt, die seit zwei Monaten bekannt ist. Seit zwei Tagen bietet Microsoft einen Patch an, um diese Sicherheitslücke zu stopfen. Allerdings scheinen viele Anwender diesen nicht installiert zu haben, weil der Wurm sich recht stark verbreitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm ist unter den Bezeichnungen Cool-Wurm und JS/Exploit-Messenger-Wurm bekannt und verbreitet sich über den MSN Messenger, indem er eine Nachricht versendet, in der zum Besuch einer Website aufgerufen wird. Die Struktur der Nachricht sieht dabei folgendermaßen aus: "Go To http://WECHSELNDE_ADRESSE/cool.html NoW !!!". Der Wurm soll also wechselnde Webadressen verwendet haben, die mittlerweile allesamt nicht mehr erreichbar sein sollen. Möglich, dass der Wurm erneut aktiv wird und zu anderen Seiten leitet. Folgt der Anwender leichtsinnigerweise diesem Aufruf, wird der Browser auf eine Seite mit präpariertem JavaScript-Code geleitet, wodurch die weitere Verbreitung des Wurms erfolgt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Dabei macht sich der Wurm eine Sicherheitslücke im Internet Explorer zu Nutze, die es im Zusammenspiel mit dem MSN Messenger erlaubt, die volle Kontrolle über den Instant Messenger zu erlangen. So kann der Wurm sämtliche Kontakte im MSN Messenger einsehen und diesen dazu benutzen, Nachrichten unter der Kennung des Opfers zu versenden. Hierüber verbreitet sich der Wurm dann auch, indem er die Wurm-Nachricht an alle Kontakte im MSN Messenger versendet.

Seit dem 12. Februar bietet Microsoft einen Security-Patch zum Download an, der unter anderem dieses Sicherheitsloch stopft und so eine Verbreitung des Wurms unterbindet. Alternativ haben bereits zahlreiche Hersteller von Antiviren-Produkten aktualisierte Virensignaturen zum Download bereitgestellt oder werden das in Kürze tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 6,99€, Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia...
  2. (u. a. Backen zu Ostern, Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)
  3. 33€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /