Abo
  • IT-Karriere:

MSN-Messenger-Wurm nutzt IE-Sicherheitsloch

Seit zwei Tagen Patch verfügbar, der das Problem behebt

Im Internet tauchte gestern ein neuer Wurm auf, der sich über den MSN Messenger verbreitet und dazu eine Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzt, die seit zwei Monaten bekannt ist. Seit zwei Tagen bietet Microsoft einen Patch an, um diese Sicherheitslücke zu stopfen. Allerdings scheinen viele Anwender diesen nicht installiert zu haben, weil der Wurm sich recht stark verbreitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm ist unter den Bezeichnungen Cool-Wurm und JS/Exploit-Messenger-Wurm bekannt und verbreitet sich über den MSN Messenger, indem er eine Nachricht versendet, in der zum Besuch einer Website aufgerufen wird. Die Struktur der Nachricht sieht dabei folgendermaßen aus: "Go To http://WECHSELNDE_ADRESSE/cool.html NoW !!!". Der Wurm soll also wechselnde Webadressen verwendet haben, die mittlerweile allesamt nicht mehr erreichbar sein sollen. Möglich, dass der Wurm erneut aktiv wird und zu anderen Seiten leitet. Folgt der Anwender leichtsinnigerweise diesem Aufruf, wird der Browser auf eine Seite mit präpariertem JavaScript-Code geleitet, wodurch die weitere Verbreitung des Wurms erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Dabei macht sich der Wurm eine Sicherheitslücke im Internet Explorer zu Nutze, die es im Zusammenspiel mit dem MSN Messenger erlaubt, die volle Kontrolle über den Instant Messenger zu erlangen. So kann der Wurm sämtliche Kontakte im MSN Messenger einsehen und diesen dazu benutzen, Nachrichten unter der Kennung des Opfers zu versenden. Hierüber verbreitet sich der Wurm dann auch, indem er die Wurm-Nachricht an alle Kontakte im MSN Messenger versendet.

Seit dem 12. Februar bietet Microsoft einen Security-Patch zum Download an, der unter anderem dieses Sicherheitsloch stopft und so eine Verbreitung des Wurms unterbindet. Alternativ haben bereits zahlreiche Hersteller von Antiviren-Produkten aktualisierte Virensignaturen zum Download bereitgestellt oder werden das in Kürze tun.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. 299,00€

Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /