Abo
  • Services:

OnVista erstmals mit positivem CashFlow

Umsatz klettert um mehr als 50 Prozent

OnVista, Betreiber der gleichnamigen Finanz-Website, hat das Geschäftsjahr 2001 nach vorläufigen Zahlen mit einem Konzernumsatz von 12,6 Millionen Euro und einem Jahresfehlbetrag von 9,2 Millionen Euro abgeschlossen. Im Jahr 2000 hatte man noch einen Jahresüberschuss von 0,3 Millionen Euro erwirtschaftet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber dem Vorjahr konnte OnVista seine Umsätze um mehr als die Hälfte steigern. Das Ergebnis nach Steuern wurde durch nicht-liquiditätswirksame Sondereffekte, hauptsächlich Wertberichtigungen auf Finanzbeteiligungen, von 7,0 Millionen Euro belastet. Davon sind allein 2,6 Millionen Euro im vierten Quartal angefallen. Ohne diese im vierten Quartal angefallene Wertberichtigung hätte das Jahresergebnis mit minus 6,6 Millionen Euro im revidierten Plan gelegen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Bei Nicht-Berücksichtigung aller einmaligen, nicht-liquiditätswirksamen Sondereffekte läge der Jahresfehlbetrag 2001 bei rund minus 2,2 Millionen Euro.

Eine positive Trendwende zeichnet sich im operativen Geschäft ab. Im vierten Quartal erwirtschaftete die OnVista AG mit 0,7 Millionen Euro erstmals seit Börsengang einen positiven Cash-Flow. Der Finanzmittelbestand erhöhte sich zum 31. Dezember 2001 auf 27,3 Millionen Euro. Der Cash-Wert je Aktie lag damit bei 4,07 Euro. Der Buchwert je Aktie, errechnet aus der Summe der liquiden Mittel inkl. jederzeit veräußerbarer Pfandbriefe, Beteiligungen, Teilen des Anlagevermögens sowie Forderungen abzüglich Verbindlichkeiten, erreichte 5,08 Euro. Zum Vergleich, der Aktienkurs des Unternehmens liegt derzeit bei etwa 4 Euro.

Mit den in 2001 durchgeführten Wertberichtigungen seien alle heute denkbaren Risiken im Beteiligungsbereich abgefedert, so OnVista. Der in der Bilanz aktivierte Restwert der Finanzanlagen liegt bei 0,8 Millionen Euro. In 2002 soll die Gewinnzone wieder erreicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

NoFelet 14. Feb 2002

Das kann ich mir nicht ganz vorstellen. Ich denke es sind wohl eher 4,07 Euro pro Aktie...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /