Abo
  • Services:

Motorola stellt drei neue Klapp-Handys mit Java-Engine vor

Alle Handys enthalten eine Java-Engine und unterstützen EMS

Motorola kündigte jetzt drei neue Handy-Modelle mit Klappmechanismus für den deutschen Markt an. Darunter das T720 mit großem Farb-Display sowie die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i. Alle drei Modelle sind mit einer Java-Engine und EMS ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola T720
Motorola T720
Das GPRS-Handy T720 enthält die JavaEngine J2ME (Java2MicroEdition), so dass auf dem Gerät Java-Applikationen ausgeführt werden können, was für eine leichte Erweiterung des Mobiltelefons um zusätzliche Applikationen sorgen soll, verspricht der Hersteller. Eingehende Anrufer werden auf einem externen Display vor dem Öffnen des Handys angezeigt.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven

Zusätzlich besitzt das T720 ein großes Farb-Display, unterstützt polyphone Melodien für die 32 eingebauten oder zusätzlich herunterladbaren Klingeltöne und ermöglicht den Austausch der Gehäuse-Cover. Mit EMS 5.0 lassen sich animierte Icons und mehrstimmige Melodien in MIDI-Qualität verschicken und empfangen. Motorola verspricht zudem einen unproblematischen Datenabgleich mit PalmOS-, WindowsCE- oder Epoc-PDAs. Der Akku versorgt das T720 rund 170 Stunden lang im Empfangsmodus mit Strom. Bei Dauergesprächen muss das Gerät schon nach knapp drei Stunden wieder an die Steckdose.

Motorola V66i
Motorola V66i
Die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i verfügen ebenfalls über die Java-Engine J2ME (Java2MicroEdition), beherrschen aber statt EMS 5.0 nur die Vorversion EMS 4.0. Damit lassen sich animierte Icons und Töne versenden und empfangen. Klingeltöne können selbst komponiert oder aus dem Internet geladen werden. Die beiden V-Modelle unterscheiden sich im verwendeten Gehäuse: So besitzt das V60i eine Ummantelung aus austauschbaren Aluminiumschalen, während das V66i austauschbare Plastik-Cover verwendet.

Motorola V60i
Motorola V60i
Eingehende Anrufe zeigt das 87 x 45 x 24 Millimeter messende V60i auf dem Außendisplay an, bevor man das Handy öffnen muss. Die Stand-by-Zeit des Akkus beträgt nur 130 Stunden, während die Gesprächzeit nach etwas über drei Stunden endet. Der Akku des V66i hält im Empfangsmodus 120 Stunden durch und erlaubt Gespräche von knapp drei Stunden.

Zunächst will Motorola das V60i für 689,- Euro und das V66i zum Preis von 599,- Euro im Juni auf den deutschen Markt bringen (Preisangabe ohne Kartenvertrag). Erst im dritten Quartal 2002 folgt dann das T720 für 569,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Stephan 18. Okt 2002

Ich soll seit kurzem Handy programieren is ja alles so weit auch klar aber kriege keine...

Andreas Stecher 15. Feb 2002

Das ist halt das Problem, die meisten Menschen fanden halt einen Golf 1 schöner als einen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im Maerz/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im März/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen :)

toco 15. Feb 2002

Hallo bagheera, leider hast Du eine ungueltige Emailadresse angegeben. Von daher teile...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /