Abo
  • Services:
Anzeige

Motorola stellt drei neue Klapp-Handys mit Java-Engine vor

Alle Handys enthalten eine Java-Engine und unterstützen EMS

Motorola kündigte jetzt drei neue Handy-Modelle mit Klappmechanismus für den deutschen Markt an. Darunter das T720 mit großem Farb-Display sowie die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i. Alle drei Modelle sind mit einer Java-Engine und EMS ausgestattet.

Anzeige

Motorola T720
Motorola T720
Das GPRS-Handy T720 enthält die JavaEngine J2ME (Java2MicroEdition), so dass auf dem Gerät Java-Applikationen ausgeführt werden können, was für eine leichte Erweiterung des Mobiltelefons um zusätzliche Applikationen sorgen soll, verspricht der Hersteller. Eingehende Anrufer werden auf einem externen Display vor dem Öffnen des Handys angezeigt.

Zusätzlich besitzt das T720 ein großes Farb-Display, unterstützt polyphone Melodien für die 32 eingebauten oder zusätzlich herunterladbaren Klingeltöne und ermöglicht den Austausch der Gehäuse-Cover. Mit EMS 5.0 lassen sich animierte Icons und mehrstimmige Melodien in MIDI-Qualität verschicken und empfangen. Motorola verspricht zudem einen unproblematischen Datenabgleich mit PalmOS-, WindowsCE- oder Epoc-PDAs. Der Akku versorgt das T720 rund 170 Stunden lang im Empfangsmodus mit Strom. Bei Dauergesprächen muss das Gerät schon nach knapp drei Stunden wieder an die Steckdose.

Motorola V66i
Motorola V66i
Die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i verfügen ebenfalls über die Java-Engine J2ME (Java2MicroEdition), beherrschen aber statt EMS 5.0 nur die Vorversion EMS 4.0. Damit lassen sich animierte Icons und Töne versenden und empfangen. Klingeltöne können selbst komponiert oder aus dem Internet geladen werden. Die beiden V-Modelle unterscheiden sich im verwendeten Gehäuse: So besitzt das V60i eine Ummantelung aus austauschbaren Aluminiumschalen, während das V66i austauschbare Plastik-Cover verwendet.

Motorola V60i
Motorola V60i
Eingehende Anrufe zeigt das 87 x 45 x 24 Millimeter messende V60i auf dem Außendisplay an, bevor man das Handy öffnen muss. Die Stand-by-Zeit des Akkus beträgt nur 130 Stunden, während die Gesprächzeit nach etwas über drei Stunden endet. Der Akku des V66i hält im Empfangsmodus 120 Stunden durch und erlaubt Gespräche von knapp drei Stunden.

Zunächst will Motorola das V60i für 689,- Euro und das V66i zum Preis von 599,- Euro im Juni auf den deutschen Markt bringen (Preisangabe ohne Kartenvertrag). Erst im dritten Quartal 2002 folgt dann das T720 für 569,- Euro.


eye home zur Startseite
Stephan 18. Okt 2002

Ich soll seit kurzem Handy programieren is ja alles so weit auch klar aber kriege keine...

Andreas Stecher 15. Feb 2002

Das ist halt das Problem, die meisten Menschen fanden halt einen Golf 1 schöner als einen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im Maerz/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im März/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen :)

toco 15. Feb 2002

Hallo bagheera, leider hast Du eine ungueltige Emailadresse angegeben. Von daher teile...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Continental AG, Regensburg
  3. Daimler AG, Stuttgart-Möhringen
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       

  1. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  2. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  3. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  4. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  5. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  6. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  7. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  8. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  9. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  10. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Hauptsache

    pEinz | 11:34

  2. Kann nur im Desaster enden

    ufo70 | 11:34

  3. BMW

    Free Mind | 11:34

  4. Re: Guter Trend auf Golem

    bst (golem.de) | 11:33

  5. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    countzero | 11:33


  1. 11:40

  2. 11:29

  3. 10:50

  4. 10:40

  5. 10:30

  6. 10:15

  7. 10:00

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel