• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola stellt drei neue Klapp-Handys mit Java-Engine vor

Alle Handys enthalten eine Java-Engine und unterstützen EMS

Motorola kündigte jetzt drei neue Handy-Modelle mit Klappmechanismus für den deutschen Markt an. Darunter das T720 mit großem Farb-Display sowie die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i. Alle drei Modelle sind mit einer Java-Engine und EMS ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola T720
Motorola T720
Das GPRS-Handy T720 enthält die JavaEngine J2ME (Java2MicroEdition), so dass auf dem Gerät Java-Applikationen ausgeführt werden können, was für eine leichte Erweiterung des Mobiltelefons um zusätzliche Applikationen sorgen soll, verspricht der Hersteller. Eingehende Anrufer werden auf einem externen Display vor dem Öffnen des Handys angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Zusätzlich besitzt das T720 ein großes Farb-Display, unterstützt polyphone Melodien für die 32 eingebauten oder zusätzlich herunterladbaren Klingeltöne und ermöglicht den Austausch der Gehäuse-Cover. Mit EMS 5.0 lassen sich animierte Icons und mehrstimmige Melodien in MIDI-Qualität verschicken und empfangen. Motorola verspricht zudem einen unproblematischen Datenabgleich mit PalmOS-, WindowsCE- oder Epoc-PDAs. Der Akku versorgt das T720 rund 170 Stunden lang im Empfangsmodus mit Strom. Bei Dauergesprächen muss das Gerät schon nach knapp drei Stunden wieder an die Steckdose.

Motorola V66i
Motorola V66i
Die beiden Tri-Band-Handys V60i und V66i verfügen ebenfalls über die Java-Engine J2ME (Java2MicroEdition), beherrschen aber statt EMS 5.0 nur die Vorversion EMS 4.0. Damit lassen sich animierte Icons und Töne versenden und empfangen. Klingeltöne können selbst komponiert oder aus dem Internet geladen werden. Die beiden V-Modelle unterscheiden sich im verwendeten Gehäuse: So besitzt das V60i eine Ummantelung aus austauschbaren Aluminiumschalen, während das V66i austauschbare Plastik-Cover verwendet.

Motorola V60i
Motorola V60i
Eingehende Anrufe zeigt das 87 x 45 x 24 Millimeter messende V60i auf dem Außendisplay an, bevor man das Handy öffnen muss. Die Stand-by-Zeit des Akkus beträgt nur 130 Stunden, während die Gesprächzeit nach etwas über drei Stunden endet. Der Akku des V66i hält im Empfangsmodus 120 Stunden durch und erlaubt Gespräche von knapp drei Stunden.

Zunächst will Motorola das V60i für 689,- Euro und das V66i zum Preis von 599,- Euro im Juni auf den deutschen Markt bringen (Preisangabe ohne Kartenvertrag). Erst im dritten Quartal 2002 folgt dann das T720 für 569,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€

Stephan 18. Okt 2002

Ich soll seit kurzem Handy programieren is ja alles so weit auch klar aber kriege keine...

Andreas Stecher 15. Feb 2002

Das ist halt das Problem, die meisten Menschen fanden halt einen Golf 1 schöner als einen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im Maerz/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen...

Venkman 15. Feb 2002

Dann lohnt es sich ja doch, im März/April i-mode durch E-Plus sponsern zu lassen :)

toco 15. Feb 2002

Hallo bagheera, leider hast Du eine ungueltige Emailadresse angegeben. Von daher teile...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /