Abo
  • Services:

Geschäftsführer von Compaq Deutschland geht

Peter Mark Droste legt Amt des Vorsitzenden der Geschäftsführung nieder

Mit großem Bedauern gibt die deutsche Organisation von Compaq bekannt, dass Peter Mark Droste, General Manager und Vice President der Compaq Computer GmbH, sich dazu entschlossen hat, das Unternehmen nach mehr als zwölfjähriger Tätigkeit zu verlassen. Rainer Kaczmarczyk, Managing Director Compaq Schweiz, wird mit sofortiger Wirkung die Aufgaben von Droste übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Mark Droste wechselte 1990 von Nixdorf zu Compaq und übernahm dort die Leitung der Service Organisation für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika). Nach weiteren Karrierestationen als Leiter der Engineering Group bei Compaq EMEA und als Vice President der Professional Services Enterprise Applications mit Sitz in Boston, USA, kehrte Droste 1999 nach Deutschland zurück, um als Vorsitzender der Geschäftsführung die Leitung des wichtigsten Marktes in der Region EMEA zu übernehmen. Als General Manager und Vice President von Compaq Deutschland hat Droste Compaq auf dem deutschen Markt als wichtige Größe etabliert und das Unternehmen auf Profitabilitäts- und Wachstumskurs geführt.

Rainer Kaczmarczyk wurde in der Aufsichtsratssitzung als General Manager der Compaq Computer GmbH bestätigt und wird mit sofortiger Wirkung die Aufgaben von Droste übernehmen. Kaczmarczyk leitete als Managing Director die schweizerische Organisation von Compaq und gehört dem Unternehmen seit 1989 an. Davor hatte er verschiedene leitende Positionen im Bereich Sales und Marketing inne. Kaczmarczyk ist darüber hinaus seit 1999 Mitglied im Aufsichtsrat der Compaq Computer GmbH und bringt ein fundiertes Wissen über den deutschen Markt in seine künftige Tätigkeit ein. Kaczmarczyk (47) ist gebürtiger Deutscher, hat sein Studium an der Technischen Hochschule der Universität Karlsruhe als Dipl.-Ing. absolviert, ist verheiratet und hat drei Kinder.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Matthias 14. Feb 2002

Eine GmbH kann freiwillig einen Beirat oder einen Aufsichtsrat installieren. Dies können...

Question 14. Feb 2002

Seint wann hat den eine GmbH einen Aufsichtsrat?


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /