Abo
  • Services:

Sony Ericsson zeigt mobile Instant-Messaging-Lösung

Nachrichten, Chats und Dateitransfers

Ericsson hat eine eigene mobile Instant-Messaging-Lösung vorgestellt, die es Mobilfunkteilnehmern erlaubt, zu erkennen, ob der gewünschte Adressat gerade online ist und ihm eine textbasierte Meldung zu schicken. Was sich auf den ersten Blick anhört wie eine ganz normale SMS nur mit der Gewissheit, dass sie den Empfänger direkt erreicht, ist tatsächlich wesentlich mehr als das.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ericsson Instant Messaging and Presence Server (IMPS) erlaubt den Teilnehmern nicht nur, zu erkennen, ob der Gesprächspartner empfangsbereit ist, sondern auch, Chats und Dateitransfers vorzunehmen. Ganz so, wie es PC-basierte Instant-Messaging-Lösungen seit Jahren erlauben.

Stellenmarkt
  1. IOS Gesellschaft für innovative Optimiersoftware mbH, Aachen
  2. Hays AG, Metropolregion Nürnberg

Ericsson hat mit seiner Demonstration eine wichtige Funktion erfolgreich gezeigt, die in der Praxis von erheblicher Bedeutung ist. Die Interoperabilität zwischen verschiedenen Handys unterschiedlicher Hersteller wurde anhand von geräteübergreifenden Instant-Messaging-Funktionen demonstriert. Dazu kamen Endgeräte von Sony Ericsson, Motorola und Nokia und Protokolle wie SMS, WAP über GPRS und MMS ins Spiel.

Der Ericsson Instant Messaging and Presence Server (IMPS) soll Netzwerkbetreibern erlauben, Dienste auf Basis der verschiedenen Mobilfunkversionen 2G, 2,5G und 3G aufzubauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

netwing 14. Feb 2002

Flatrate !!!! will haben !!!! :-) 100 euro für gprs 1 GB datentransfer flatrate würden...

toco 14. Feb 2002

Nicht alleinig auf UMTS, sondern auch auf die Kombination mit anderen, aelteren Standards...

Peter Miller 14. Feb 2002

1 je Dialog wird's sicher wieder kosten ... wann kommt endlich ein vernünftiger...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /