Sony Ericsson zeigt mobile Instant-Messaging-Lösung

Nachrichten, Chats und Dateitransfers

Ericsson hat eine eigene mobile Instant-Messaging-Lösung vorgestellt, die es Mobilfunkteilnehmern erlaubt, zu erkennen, ob der gewünschte Adressat gerade online ist und ihm eine textbasierte Meldung zu schicken. Was sich auf den ersten Blick anhört wie eine ganz normale SMS nur mit der Gewissheit, dass sie den Empfänger direkt erreicht, ist tatsächlich wesentlich mehr als das.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ericsson Instant Messaging and Presence Server (IMPS) erlaubt den Teilnehmern nicht nur, zu erkennen, ob der Gesprächspartner empfangsbereit ist, sondern auch, Chats und Dateitransfers vorzunehmen. Ganz so, wie es PC-basierte Instant-Messaging-Lösungen seit Jahren erlauben.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (m/w/d) Digitale Verwaltung
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Nürnberg, München, Regensburg, Bayreuth
  2. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Ericsson hat mit seiner Demonstration eine wichtige Funktion erfolgreich gezeigt, die in der Praxis von erheblicher Bedeutung ist. Die Interoperabilität zwischen verschiedenen Handys unterschiedlicher Hersteller wurde anhand von geräteübergreifenden Instant-Messaging-Funktionen demonstriert. Dazu kamen Endgeräte von Sony Ericsson, Motorola und Nokia und Protokolle wie SMS, WAP über GPRS und MMS ins Spiel.

Der Ericsson Instant Messaging and Presence Server (IMPS) soll Netzwerkbetreibern erlauben, Dienste auf Basis der verschiedenen Mobilfunkversionen 2G, 2,5G und 3G aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


netwing 14. Feb 2002

Flatrate !!!! will haben !!!! :-) 100 euro für gprs 1 GB datentransfer flatrate würden...

toco 14. Feb 2002

Nicht alleinig auf UMTS, sondern auch auf die Kombination mit anderen, aelteren Standards...

Peter Miller 14. Feb 2002

1 je Dialog wird's sicher wieder kosten ... wann kommt endlich ein vernünftiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /