Abo
  • Services:
Anzeige

Berliner genießen bald digitales Fernsehen per Antenne

Künftig mehr als 20 digitale Fernsehprogramme on air

Bis zum Sommer 2003 wird der klassische Weg der Fernsehversorgung über analoge terrestrische Sender im Großraum Berlin-Potsdam vollständig auf die digitale Übertragung umgestellt. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt von ARD, ORB, SFB, ZDF, ProSiebenSat.1 Media AG, RTL Television und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) in Berlin unterzeichnet.

Anzeige

Die Hauptstadtregion Berlin-Potsdam ist damit das erste Sendegebiet, in dem diese Umstellung vollzogen wird. Damit startet zugleich bundesweit die Digitalisierung der terrestrischen Übertragung von Fernsehprogrammen. Mittelfristig wird DVB-T, das digitale terrestrische Fernsehen, die herkömmliche terrestrische Fernsehübertragung ablösen. Dies hatte das Bundeskabinett auf Empfehlung der Initiative Digitaler Rundfunk (IDR) am 24. August 1998 beschlossen und einen Zeitrahmen bis spätestens zum Jahr 2010 vorgegeben.

Der dritte Weg neben Kabel und Satellit bleibt damit auch in Zukunft als Empfangsmöglichkeit offen. Fernsehzuschauer, die bis heute auf einen Kabelanschluss oder eine Satellitenschüssel verzichtet haben, können sich freuen: Statt der bisher 12 analog verbreiteten Programme bietet das digitale terrestrische Fernsehen überall im Ballungsraum künftig mehr als 20 Fernsehprogramme. Nach der Umstellung des in der Region seit 1997 laufenden Pilotbetriebs auf leistungsstarke Sender gelangen die Programme ohne Hausantenne oder Gemeinschaftsantennenanlage in alle Haushalte.

Viele Programme, die bisher nur über Kabel oder Satellit empfangen werden konnten, wie z.B. ARTE, Phoenix, Kinderkanal, Super RTL oder N24, können dann erstmals von allen Haushalten gesehen werden. Auch die neuen digitalen Programme der Fernsehsender, wie z.B. ZDF-mobil, können ausgestrahlt werden.

Für ZDF-Intendant Dieter Stolte ist der Start der Berliner DVB-T-Insel ein weiterer wichtiger Baustein für die digitale Fernsehzukunft: "Zum ersten Mal werden dann Fernsehzuschauer die Möglichkeit haben, an jedem beliebigen Ort, ob im Haus, am Baggersee oder sogar im Fahrzeug, ZDF-Programme und Inhalte in digitaler Qualität zu empfangen, und das auch mit neuen kleinen Empfangsgeräten für die Westentasche bis hin zu neuen Generationen von Mobiltelefonen."

Anders als beim Kabel fallen für den Zuschauer keine weiteren laufenden Kosten an. Der hohe Installationsaufwand und eventuelle Genehmigungshindernisse einer Satellitenschüssel entfallen ebenfalls. Eine kleine, bewegliche Stabantenne wird in der Regel ausreichen, um ein klares Fernsehbild empfangen zu können.

Allerdings ist für den digitalen Empfang, ebenso wie bei Satelliten- und Kabelempfang, ein digitales Empfangsgerät notwendig, das als Set-Top-Box zwischen Antenne und Fernsehapparat angeschlossen wird; mit ihr kann dann das bisherige Fernsehgerät weiter genutzt werden.


eye home zur Startseite
Jörg 04. Dez 2003

Hallo, in Stuttgart wird digitaes Fernsehen ab dem ersten Halbjahr 2004 zu empfangen...

Mijosek Milan 30. Okt 2003

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne wissen wann das Digitale Fernsehen in...

koty 14. Okt 2002

Und was ist mit den Wienern, Hamburgern, und Fritten??? :-)

Kummi 27. Aug 2002

Bei uns un Magdeburg gibst ganze 4 ARD x2 ZDF mdr NDR. Aber ich hörte...

moha 28. Mär 2002

ich warte ungeduldig drauf ,leute schnell ich will doleybaster digital sehen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. täglich neue Deals
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. "durchaus drei Tage"...

    Shred | 00:29

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 00:27

  3. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  4. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  5. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel