Abo
  • Services:

Softwarehersteller AIST im Insolvenzverfahren

Fortführung des Unternehmens geplant; Geschäftsbetrieb sei nicht beeinträchtigt

Wie AIST, ein Hersteller von Video- und Bildbearbeitungs-Software, jetzt mitteilte, musste das Unternehmen am Montag, den 5. Februar, Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragen, weil vorübergehende Liquiditätsprobleme bestünden. Diese sollen durch das vorläufige Insolvenzverfahren überbrückt werden, das seit dem 6. Februar angeordnet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch prüft der vorläufige Insolvenzverwalter, ob die Eröffnung des Verfahrens nicht durch eine Beseitigung des Liquiditätsengpasses innerhalb kurzer Zeit vermieden werden kann. Nach Ansicht des Insolvenzverwalters ist AIST nach ersten Erkenntnissen nicht überschuldet, so dass die ausstehenden Verbindlichkeiten ohne Schwierigkeiten behoben werden können.

Der Geschäftsbetrieb von AIST soll dadurch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden, so dass keine Lieferschwierigkeiten oder Produktionsengpässe zu erwarten seien. Von den rund 70 Mitarbeitern sei bislang niemandem gekündigt worden und die Zahlung der Gehälter sei gesichert. Neue Sanierungsmaßnahmen sollen für einen unbeeinträchtigten Geschäftsbetrieb sorgen. Branchen-Insider vermuten, dass die kurzfristigen Liquiditätsprobleme von AIST daher rühren, dass das Unternehmen sich jüngst verstärkt im Retail-Bereich engagiert hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /