Panoramadisplay - Fraunhofer zeigt i-CONE auf der CeBIT 2002

Räumliche Darstellung auf sechs Wänden mit 230-Grad-Blickwinkel

Auf der CeBIT 2002 in Hannover wollen die Fraunhofer-Institute IAO, IMK und IGD die neuen Entwicklungen im Bereich der virtuellen Realität zeigen. Herzstück des Messeauftritts bildet das vom Fraunhofer IMK in St. Augustin entworfene Panoramadisplay "i-CONE", das auf der Messe erstmals einer breiten Öffentlichkeit gezeigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim i-CONE handelt es sich um ein hochauflösendes Rundprojektionssystem, das bereits im Januar 2001 in Kooperation mit dem Projektionssystem-Hersteller Barco beim IMK aufgebaut wurde. Ein weiteres, jedoch nicht identisches System ("HiPi-6") wurde im Mai 2001 beim Fraunhofer IAO in Kooperation mit Barco errichtet.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Mittels vier Projektoren wird beim i-CONE des IMK ein nahtloses, stereoskopisches Bild mit einer Auflösung von 5.760 x 1.320 Bildpunkten und einem großen horizontalen Blickwinkel von 230 Grad erzeugt. Die spezielle Geometrie der Projektionsfläche soll sowohl die visuellen als auch die akustischen Eigenschaften gegenüber konventionellen Systemen mit zylindrisch gekrümmten Schirmen verbessern.

Panoramadisplay i-CONE (Bild: Fraunhofer IMK)
Panoramadisplay i-CONE (Bild: Fraunhofer IMK)


Die Vorteile des "i-CONE" liegen laut den Fraunhofer-Wissenschaftlern in der verbesserten Homogenität des Bildes sowie der optimalen Positionierung der Projektoren und dem dadurch vergrößerten Sichtbereich. Die verbesserten akustischen Eigenschaften sind Grundvoraussetzung für den Einsatz des 24-kanaligen räumlichen Audiosystems. Der Anwender erlebe den Raum, als ob er sich in einer Holografie, einer dreidimensionalen Darstellung bewegen würde und könne dadurch in eine computergenerierte Umgebung "eintauchen".

Während "i-CONE" derzeit von einem 4-Pipe-SGI-Onyx2-System betrieben wird, sollen künftige, weniger anspruchsvolle VR-Anwendungen auf x86-PCs basieren. Bei der Personal Immersion getauften PC-basierten Technik ist die Anzahl und Anordnung der Projektionen an die Anwendung angepasst. Von einfachen und kostengünstigen Einwandsystemen bis hin zu High-End-6-Wand-Projektionssystemen soll der Benutzer auf einer Technologieplattform ein System nach seinen Anforderungen zusammenstellen können. Zudem bietet i-CONE bis zu 15 Menschen gleichzeitig Platz.

Das System wird bereits von der Gas- und Ölindustrie eingesetzt, um virtuell die Dichte von neuen Gas- oder Ölfeldern zu erkunden. Andere Einsatzgebiete für i-CONE sind Unterhaltung und Edutainment, so Andreas Simon vom Kompetenzzentrum Virtuelle Umgebungen am Fraunhofer IMK.

Der CeBIT-Stand der Fraunhofer-Institute ist in Halle 11, Stand A10 und A14 zu finden. Fraunhofer IAO wird zusammen mit den Fraunhofer-Instituten für Medienkommunikation (IMK) und Graphische Datenverarbeitung (IGD) die aktuellen Technologien und Anwendungen im Bereich der virtuellen Realität zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Meng Wanzhou: Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein
    Meng Wanzhou
    Huawei-Finanzchefin geht Deal mit USA ein

    Nach mehrjährigem Rechtsstreit treten die Huawei-Managerin Meng Wanzhou und zwei in China inhaftierte Kanadier den lang ersehnten Heimweg an.

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /