Abo
  • Services:

3DMark 2001 Second Edition - 3D-Benchmark wurde erweitert

Unterstützung für DirectX 8.1, Pixel Shader 1.4 und AthlonXP

MadOnion.com hat seinen oft zum Grafikkarten-Leistungsvergleich herangezogenen 3D-Benchmark "3DMark 2001" überarbeitet. Die "3DMark 2001 Second Edition" (3DMark 2001 SE) soll besser mit Windows XP und Hardware zusammenarbeiten, die nach der Veröffentlichung des 3DMark 2001 im März 2001 herauskam.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus wird nun auch DirectX 8.1 unterstützt. Aus diesem Grunde wurde ein neuer Test für Pixel-Shader-1.4-Funktionen integriert. Auch neue Funktionen von AMD- (Athlon XP) und Intel-Prozessoren sollen nun genutzt werden. Ebenfalls überarbeitet wurde die Anzeige von System-Informationen des getesteten Rechners, so werden auch installierte Festplatten und AGP-Einstellungen angezeigt.

Neuer Test für Pixel Shader 1.4 von DirectX 8.1
Neuer Test für Pixel Shader 1.4 von DirectX 8.1
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Weitere Detailänderungen: Die Nutzung von komprimierten Texturen wurde verbessert; das bisher fehlende Texturkompressionsformat DXTC1 ist nun dabei, so dass Grafikkarten, die ausschließlich die DXTC1-Kompression nutzen, nicht mehr benachteiligt sind. Dynamische Schatten sollen nun auf jeder unterstützten Hardware korrekt funktionieren.

Trotz der Änderungen sollen die Benchmark-Werte zwischen 3DMark2001 und 3DMark2001 SE vergleichbar sein. Zudem weist MadOnion.com erneut darauf hin, dass keine Software zum Testen von Systemleistung zu hundert Prozent korrekte Werte liefert und zudem abhängig von der Systemumgebung ist. Die Messungenauigkeit soll aber bei unter 3 Prozent liegen.

3DMark2001 SE ist nur als kompletter, rund 40 MByte großer Download und nicht als Update für die Vorgängerversion erhältlich. Allerdings führen noch nicht alle von MadOnion.com angegebenen Mirrors die neue Version, dies soll sich jedoch im Laufe des Tages ändern.

Für den alten 3DMark 2001 (Build 200) gibt es fortan keinen Support mehr. Die Registrier-Codes von 3DMark 2001 sollen auch für den 3DMark 2001 SE gelten. Die kostenpflichtige Version ermöglicht - wie beim Vorgänger - automatisiertes Testen und integriert das bekannte Kurzspiel auf Basis eines der Benchmarks.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /