Abo
  • Services:

Neues Design-Handy V70 von Motorola

GPRS-Handy wird über Drehmechanismus geöffnet

Im Mai will Motorola mit dem V70 ein neues GPRS-Handy mit ungewöhlichem Design in Deutschland auf den Markt bringen. Anders als vergleichbare Handy-Modelle enthält das V70 einen Drehmechanismus, der das Handy "öffnet" und im geschlossenen Zustand für ein kompaktes Gerät sorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V70
Motorola V70
Das Besondere am V70 ist zweifelsohne der ungewöhnliche Verschlussmechanismus. Im geschlossenen Zustand ist das Handy besonders klein und nimmt nur wenig Platz in der Tasche ein, wobei die Klappe vor ungewollter Nummernwahl schützt. Man öffnet das Mobiltelefon, indem man die Klappe dreht, damit Zugang zur Tastatur erhält und das Handy so bedienen kann. Motorola will zudem verschiedene Displayringe anbieten, mit denen V70 an den eigenen Geschmack angepasst werden kann.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Im geschlossenen Zustand bleibt das Display einsehbar, so dass man etwa einen eingehenden Anrufer identifizieren kann. Neben den GPRS-Funktionen bietet das Dualband-Handy auch einen WAP-Browser für den mobilen Internet-Zugriff. Die erweiterte SMS-Funktion verbindet auf Wunsch mehrere Kurznachrichten; leider beherrscht das Motorola-Handy noch kein MMS. Mit einer Akku-Ladung soll das V70 im Empfangsmodus relativ schwache 140 Stunden ohne Nachladen durchhalten und im Sprechbetrieb schon nach zwei Stunden den Geist aufgeben.

Trotz der geringen Außenmaße soll das V70 eine bequem zu bedienende Tastatur enthalten, wobei die Menüsteuerung von zwei Tasten an der Displayblende unterstützt wird. Das integrierte Telefonbuch verwaltet bis zu 500 Einträge, wozu sich die Einträge auf der SIM-Karte hinzuaddieren. Ferner gehören einige Spiele zum Leistungsumfang des Mobiltelefons.

Motorola will das GPRS-Handy V70 im Mai in den beiden Farben Midnight Blue und Ceramica zum Preis von 729,- Euro ohne Kartenvertrag in den Handel bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

ip (Golem.de) 14. Feb 2002

Hi, klar, ist ja auch das gleiche Gerät ;-) Viele Grüße, Ingo Pakalski Golem.de

Christian 13. Feb 2002

Nagut 1:0 für euch ;) Aber bis auf die Preise und die Verfügbarkeit ist der Artikel vom...

ip (Golem.de) 13. Feb 2002

jetzt habe ich die Meldung nach einiger Sucherei gefunden. Die hatten seinerzeit über...

Björn 13. Feb 2002

Naja, wer mal genau hingesehen hat konnte das Gerät bereits im neuen Videoclip von Brandy...

ip (Golem.de) 13. Feb 2002

keine Ahnung, warum die das schon früher hatten. Die offizielle Presseinformation ging...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /