Abo
  • Services:

Neues Design-Handy V70 von Motorola

GPRS-Handy wird über Drehmechanismus geöffnet

Im Mai will Motorola mit dem V70 ein neues GPRS-Handy mit ungewöhlichem Design in Deutschland auf den Markt bringen. Anders als vergleichbare Handy-Modelle enthält das V70 einen Drehmechanismus, der das Handy "öffnet" und im geschlossenen Zustand für ein kompaktes Gerät sorgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V70
Motorola V70
Das Besondere am V70 ist zweifelsohne der ungewöhnliche Verschlussmechanismus. Im geschlossenen Zustand ist das Handy besonders klein und nimmt nur wenig Platz in der Tasche ein, wobei die Klappe vor ungewollter Nummernwahl schützt. Man öffnet das Mobiltelefon, indem man die Klappe dreht, damit Zugang zur Tastatur erhält und das Handy so bedienen kann. Motorola will zudem verschiedene Displayringe anbieten, mit denen V70 an den eigenen Geschmack angepasst werden kann.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Im geschlossenen Zustand bleibt das Display einsehbar, so dass man etwa einen eingehenden Anrufer identifizieren kann. Neben den GPRS-Funktionen bietet das Dualband-Handy auch einen WAP-Browser für den mobilen Internet-Zugriff. Die erweiterte SMS-Funktion verbindet auf Wunsch mehrere Kurznachrichten; leider beherrscht das Motorola-Handy noch kein MMS. Mit einer Akku-Ladung soll das V70 im Empfangsmodus relativ schwache 140 Stunden ohne Nachladen durchhalten und im Sprechbetrieb schon nach zwei Stunden den Geist aufgeben.

Trotz der geringen Außenmaße soll das V70 eine bequem zu bedienende Tastatur enthalten, wobei die Menüsteuerung von zwei Tasten an der Displayblende unterstützt wird. Das integrierte Telefonbuch verwaltet bis zu 500 Einträge, wozu sich die Einträge auf der SIM-Karte hinzuaddieren. Ferner gehören einige Spiele zum Leistungsumfang des Mobiltelefons.

Motorola will das GPRS-Handy V70 im Mai in den beiden Farben Midnight Blue und Ceramica zum Preis von 729,- Euro ohne Kartenvertrag in den Handel bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ip (Golem.de) 14. Feb 2002

Hi, klar, ist ja auch das gleiche Gerät ;-) Viele Grüße, Ingo Pakalski Golem.de

Christian 13. Feb 2002

Nagut 1:0 für euch ;) Aber bis auf die Preise und die Verfügbarkeit ist der Artikel vom...

ip (Golem.de) 13. Feb 2002

jetzt habe ich die Meldung nach einiger Sucherei gefunden. Die hatten seinerzeit über...

Björn 13. Feb 2002

Naja, wer mal genau hingesehen hat konnte das Gerät bereits im neuen Videoclip von Brandy...

ip (Golem.de) 13. Feb 2002

keine Ahnung, warum die das schon früher hatten. Die offizielle Presseinformation ging...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /