Abo
  • Services:

Intershop - Fast jeder Dritte muss gehen

Intershop-Chef Schambach will Unternehmen umkrempeln

Intershop hat im vierten Quartal 2001 11,7 Millionen Euro umgesetzt, deutlich weniger als im dritten Quartal mit 14,7 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr 2001 wies Intershop Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 68,7 Millionen Euro aus, im Vorjahr waren es noch 123,0 Millionen Euro. Nach den vor kurzem verkündeten Veränderungen im Vorstand will Intershop nun die gesamte Organisation und Struktur des Unternehmens umbauen. Dabei soll die Belegschaft um fast ein Drittel verringert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Einbeziehung der Restrukturierungskosten wies das Unternehmen im vierten Quartal 2001 einen Nettoverlust von 24,7 Millionen Euro bzw. einen Nettoverlust von 0,28 Euro je Aktie aus. Im Vergleich dazu belief sich der Nettoverlust im vierten Quartal 2000 auf 32,1 Millionen Euro bzw. 0,37 Euro je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Durch kontinuierliche Kostensenkungsmaßnahmen habe man den Barmittelverbrauch allerdings senken können. Dieser lag im vierten Quartal 2001 bei 8,9 Millionen Euro, gegenüber 10,4 Millionen Euro im dritten Quartal 2001. Die Gesamtsumme der liquiden Mittel einschließlich Bargeld und Bargeldäquivalenten, Geldmarktpapieren, kurzfristiger Anlagen und liquider Mittel mit Verfügungsbeschränkung belief sich zum Ende des Geschäftsjahres 2001 auf 36,3 Millionen Euro, gegenüber 45,2 Millionen Euro zum 30. September 2001.

Der Vorstandsvorsitzende von Intershop, Stephan Schambach, will nun mit einer Reihe strategtischer Initiativen das Unternehmen mit erhöhtem Tempo in die Gewinnzone führen. Dazu gehöre auch der Umbau im Vorstand von Intershop, der kürzlich verkündet wurde. Auf Grund der fundamental neu ausgerichteten und vereinfachten Organisationsstruktur wird zudem die Mitarbeiterzahl weltweit von derzeit 733 bis Ende des zweiten Quartals 2002 auf 500 verringert.

Zudem will Intershop eine aggressive Vertriebsstrategie für neue Produkte umsetzen und sich auf global operierende Unternehmenskunden konzentrieren, Bestandskunden zusätzlich mit den neuen MultiSite- und Content-Management-Produkten beliefern sowie indirekte Partner-Vertriebskanäle intensiver nutzen und sich stärker auf die Branchenlösungen für Einzelhandel sowie High-Tech & Manufacturing konzentrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /