Abo
  • Services:

IBM liefert ersten Server mit Hauptspeicher-Kompression

Memory eXpansion Technology (MXT) nun im eServer xSeries 330

Bereits Mitte 2000 kündigte IBM seine Memory eXpansion Technology (MXT) an, mit deren Hilfe Daten im Hauptspeicher komprimiert abgelegt werden. Nun ist die Hardwarekompression marktreif: In IBMs überarbeiteten "eServer xSeries 330" 1U-Pentium-III-Servern ist MXT nun erstmalig im Einsatz und soll die verfügbare Speichermenge effektiv verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies kann IBM zufolge helfen, Kosten zu sparen, da die benötigte Zahl der Speichermodule reduziert werden könne. Im Vergleich mit einem Server ohne Kompression soll bei gleicher physikalischer Speicherkapazität dank MXT die Speichermenge verdoppelt und somit die Leistung erhöht werden. IBM verspricht, dass eServer xSeries 330 mit MXT in den gesamten Kosten bis zu 25 Prozent niedriger liegen als bei Servern ohne MXT.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

MXT nutzt einen schnellen Hardware-Algorithmus zur Datenkompression. Darüber hinaus beinhaltet der MXT-Memory-Controller eine weitere Cache-Stufe, in welcher oft genutzte Daten und Instruktionen automatisch gehalten und dem Prozessor ohne Zugriff auf den langsameren Hauptspeicher sofort geliefert werden können. Weniger oft benötigte Daten werden komprimiert im Hauptspeicher abgelegt. Für den Anwender ist die Kompression nicht zu bemerken, so IBM.

"Da Speicher 30 bis 50 Prozent der Kosten von Intel-basierten Server-Konfigurationen ausmachen kann, ist eine Technik wie MXT im Industrie-Standard-Bereich ein richtungsweisende Entwicklung", erklärte Susan Whitney, General Manager IBM eServer xSeries.

Die Hauptspeicher-Kompressionstechnik wurde von IBM bereits an die Broadcom-Tochter ServerWorks lizenziert, welche MXT in die eigene Technik integrieren will.

IBM Research arbeitet bereits an der nächsten Generation von MXT, die in Verbindung mit Intels Xeon Prozessor DP eingesetzt werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand statt ca. 305€ im Vergleich und Blue Cave...
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

René Hegewald 13. Feb 2002

Nun das hört sich wirklich gut an, zumal dadurch, wenn ich es recht verstehe der...

martin 12. Feb 2002

Ob es sowas auch in absehbarer Zeit für den Hausgebrauch gibt? Nachdem Ram-Verdoppler...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /