Abo
  • Services:

Gericom: Aktionsgeschäft mit Notebooks läuft gut

Umsatz klettert um 62 Prozent gegenüber dem Vorjahr

Der Notebook-Hersteller Gericom hat im Geschäftsjahr 2001 ein Rekordwachstum beim Umsatz erzielt. Der Mobile-Computing-Spezialist steigerte nach vorläufigen Berechnungen den Umsatz auf etwa 540 Millionen Euro, ein Zuwachs von 62 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rekordwachstum beruht vor allem auf dem Absatzerfolg der Gericom-Notebooks. Durch eine starke Zunahme des Aktionsgeschäfts mit großen, europaweit agierenden Handelsketten konnte der Notebook-Absatz im Jahr 2001 mehr als verdoppelt werden. Auf die Kernmärkte Deutschland und Österreich entfielen dabei 77 Prozent des Umsatzes.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. State Street Bank International GmbH, München

Nach dem positiven Geschäftsverlauf im vierten Quartal 2001, in dem viele Notebook-Käufe vorgezogen wurden, werde das 1. Quartal 2002 allerdings wesentlich geringer zum Gesamtjahr beitragen als das 1. Quartal 2001. Der Umsatz im außergewöhnlich starken ersten Quartal des Vorjahres betrug 163 Millionen Euro.

Mitte März will Gericom das schnellste verfügbare P4-Notebook mit Bluetooth und voller CPU-Leistung bei über 2,5 Stunden Akkulaufzeit auf den Markt bringen. Die um zwei Monate verspätete Vermarktung des P4-Notebooks sei auf die erst kürzlich mit Intel erzielte Einigung über den Einsatz und die Vermarktung von P4-Prozessoren für Notebooks im Homebereich zurückzuführen. Das P4-Notebook soll das Umsatzwachstum von Gericom ab Mitte März beschleunigen.

Der Vorstand der Gericom bekräftigt das Umsatzziel für 2002 von 640 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,99€
  2. 139,99€
  3. 77,80€
  4. 79,99€

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /