• IT-Karriere:
  • Services:

One-Chip-Radio: Einfache Bausteine für Mobilradios

Philips will Radios in Mobilgeräten forcieren

Philips hat mit der Einführung einer Familie vollständig integrierter Single-Chip-Stereoradios für niedrige Spannung und Applikationen mit niedriger Stromaufnahme begonnen. Die Anzahl der externen Komponenten und die Peripheriekosten konnten dabei erheblich reduziert werden. Das Radio benötigt keinerlei regionale Einstellungen mehr und funktioniert in europäischen, US-amerikanischen und japanischen Frequenzbändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Hintergrund der wachsenden Nachfrage nach in Mobiltelefonen integrierten Radiogeräten verspricht sich Philips ein gutes Geschäft. Die mit den Bausteinen entwickelten Rundfunkempfänger können dann in mobilen Endgeräten mit begrenztem Platz integriert werden. Die ersten in Kürze verfügbaren Chips sind der TEA5767 und der TEA5768.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Trotz der Veränderung der Lebensgewohnheiten hat das Radio nicht an Popularität verloren. Philips hat einen neuen Ansatz zur Gerätearchitektur entwickelt, der es Herstellern ermöglicht, unter anderem Mobiltelefone, MP3-Player, tragbare CD-Player, Spielzeuge und Werbegeschenke mit Radios zu versehen.

"Philips Semiconductors ist durch das Ersetzen teurer externer Komponenten durch smarte Siliziumbausteine ein Durchbruch im Radioarchitekturdesign gelungen. Das Ergebnis sind niedrigere Materialkosten und kleinere Baugrößen für die gesamte Radiofunktion, wodurch das Radiodesign noch einfacher wird. Das zahlt sich für unsere Kunden in schnelleren Time-to-Marketzeiten aus", erläuterte Kees Joosse, Market Sector Team Manager bei Philips Semiconductors. "Durch den Trend zum jederzeit und überall möglichen Zugriff auf Radiofunktionen wird diese neue Produktfamilie die Einbeziehung von Radios in eine komplette Produktgruppe ermöglichen."

Die herkömmliche Radioarchitektur erfordert Komponenten, die während der Produktion eingestellt werden müssen. Viele dieser externen Teile verarbeiten hoch frequente Signale, wofür sehr sorgfältig entworfene PCBs (Printet Circuit Boards) erforderlich sind. Die Bausteine TEA5767 und TEA5768 haben weitaus weniger externe Komponenten als Standardchips. Sie benötigen keinerlei Einstellungen, und deren Leiterplattendesign ist auf Grund der kleinen Abmessungen der Gesamtradiofunktion bei Verwendung des neuen Chips wesentlich unkomplizierter.

Muster des TEA5767 und des TEA5768 sind ab sofort verfügbar. Die Großserienproduktion beginnt nach Herstellerangaben im 1. Quartal 2002.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

:-) 19. Mär 2004

Mir fielen nur die Sorgen auf, die man sich bei Philips um die Kunden macht: "Das zahlt...

Parus Caeruleus 13. Feb 2002

Leider findet man bei Philips noch kein Datenblatt. Ich vermute aber mal, daß es sich...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /