• IT-Karriere:
  • Services:

Augen-Projektor: Netzhaut-Display als Prototyp vorgestellt

System projiziert Bildinformationen direkt auf die Netzhaut des Betrachters

Microvision, ein Hersteller von Miniatur-Bildschirmen, will jetzt - knapp drei Jahre nach der ersten Ankündigung seiner Technik - einen ersten Display-Prototypen fertig gestellt haben, der die Bildinformationen direkt auf die Netzhaut projiziert. Genau genommen ist das also gar kein Display, sondern ein Projektionssystem, weil kein Bildschirm benötigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der noch namenlose Prototyp dieses "Mini-Displays" kommt auf einem kleinen micromechanischem Chip unter und verwendet drei LEDs gekoppelt mit einem beweglichen Spiegel. Darüber werden die Bildinformationen direkt auf die Netzhaut des Betrachters übertragen, indem der Handy-ähnliche Zwerg-Projektor vor das Auge gehalten wird. Durch die geringe Gerätegröße dieses Display-Typs erwartet Microvision, dass diese Technik schon bald in vielen Geräten wie Digitalkameras, drahtlosen Endgeräten, Spielsystemen oder DVD-Playern für unterwegs zum Einsatz kommen wird.

Stellenmarkt
  1. VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Microvision verspricht, dass Auflösung und Farbwiedergabe dabei vergleichbar mit einem Notebook-Display sind. Zumindest für die Auflösung gilt das derzeit nicht ganz, denn der Prototyp schafft "nur" 800 x 600 Bildpunkte. Ob Microvision für die Serienproduktion an einer höheren Auflösung arbeitet, verriet das Unternehmen nicht. Das Gerät erreicht nach Herstellerangaben einen Kontrastwert von 150:1. Die Fertigungskosten sollen sehr gering sein und unter denen von herkömmlichen Flat-Panel-Systemen liegen, prognostiziert der Hersteller, ohne jedoch einen Kostenrahmen zu nennen.

Microvision gibt sich selbstbewusst und mutmaßt, dass man mit diesem Prototypen einen Industrie-Standard schaffen könne. Für die kommenden sechs Jahre erwartet der Hersteller einen steigenden Bedarf nach solchen mobilen Display-Typen. In den folgenden 24 Monaten will Microvision die Gerätegröße, das Gewicht, den Stromverbrauch und auch die Fertigungskosten seiner noch nicht marktreifen Technik verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  2. 72,90€ (Bestpreis)
  3. 299€
  4. 119,90€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

      •  /