Yahoo! setzt auch in Deutschland auf bezahlte Suchergebnisse

Yahoo-Deutschland integriert den Suchtreffer-Vermarkter Espotting

Yahoo! Deutschland will nun auch in Deutschland mit bezahlten Suchergebnissen Geld verdienen. Dabei setzt man auf die Suchergebnisse des Vermarkters Espotting, dessen Angebot in das Yahoo-Verzeichnis integriert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Sponsored-Matches-Programms von Yahoo! stellt Espotting jeweils die Top-5-Bezahlten-Suchtreffer für eine entsprechende Suchabfrage bereit. Yahoo! Deutschland ist nach Großbritannien das zweite europäische Land, das Espottings Suchtrefferlisten integriert. Die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen wurde Anfang des Jahres 2002 auf pan-europäischer Ebene vereinbart und wird in den nächsten Monaten sukzessive auch in Frankreich, Italien und Spanien ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Insgesamt sollen jährlich 2,5 Milliarden Suchanfragen aus dem europäischen Yahoo!-Netzwerk auf diesem Programm generiert werden.

"Die Einführung von bezahlten Trefferlisten ist eine hervorragende Möglichkeit für Unternehmen, sich unseren Nutzern zu präsentieren und ihre Produkte und Dienstleistungen noch effektiver zu vermarkten. Die Integration geht einher mir der aktuellen weltweiten Strategie von Yahoo!, sich auf Kernkompetenzen zu fokussieren und neue Umsatzquellen zu erschließen", sagt Franz Dillitzer, Geschäftsführer von Yahoo! Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


geldmashine 03. Mai 2004

goggle wird immer mehr sheisse

der wahrhaftige 16. Feb 2002

na da haben die nichtstuer und nichtskönner sich ja was schönes ausgedacht für 99% ige...

blackshark 11. Feb 2002

Genau das ist der springende Punkt: Die bezahlten Suchergebnisse !müssen! von den...

Jens Deseive 11. Feb 2002

die meines Wissens nach, auch bezahlte Verknüpfungen in ihrem Suchergebnissen haben. Die...

tandler 11. Feb 2002

....oder metager.......



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /