• IT-Karriere:
  • Services:

Linux am Arbeitsplatz noch umstritten

Das freie Betriebssystem im Büroalltag

Je exakter die Arbeitsplatzbeschreibung, desto größer die Chance, dass sich Linux als Desktop-System eignet. Dennoch sollten sich IT-Manager angesichts der Kostenersparnis nicht zu früh freuen: Akzeptanzprobleme bei den Anwendern stellen immer noch große Barrieren dar, so das IT-Magazin iX in Ausgabe 3/02.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Serverbetriebssystem wird Linux mittlerweile von allen namhaften Hardware-Herstellern angeboten. Doch auf den Arbeitsplatz-PCs dominiert Microsofts Windows. Zu schwierig, zu wenig Software, zu ungewohnt - das waren bislang die drei Standardargumente, wenn es um den Einsatz von Linux am Arbeitsplatz ging. Doch mittlerweile sind zentrale Office-Anwendungen für das Open-Source-Betriebssystem vorhanden, und es existieren einfach zu bedienende grafische Oberflächen. Grund genug für viele Firmen, über Linux als Alternative zu MS Windows nachzudenken, immerhin könnten sie dadurch hohe Lizenzkosten sparen. Zudem stören sich immer mehr IT-Manager an der Monokultur und Marktmacht von Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund

Das iX Magazin stellt die Argumente pro und kontra Linux aus der Sicht von Administratoren und Budgetverantwortlichen dar. Neben den Lizenzgebühren für die Anschaffung der Software spielen die Wartungskosten nach verschiedenen Berechnungsmodellen und die Überschaubarkeit sowie Fernwartbarkeit der Systeme eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Als Quintessenz formuliert der Linux-Spezialist der iX-Redaktion, André von Raison: "Je genauer die Aufgaben für einen bestimmten Arbeitsplatz definiert sind, desto eher lässt er sich mit Open-Source-Software realisieren." Unter anderem sind Sachbearbeiter-PCs in Banken und Versicherungen ideale Kandidaten für einen Umstieg. So betreibt seit neuestem die Debeka 3000 Arbeitsplätze in über 230 Niederlassungen mit Linux, die Investitionsbank des Landes Brandenburg betreibt 400 PCs unter Linux.

Doch Raison warnt die Linux-Anhänger auch vor überhöhten Erwartungen. Freie Software sei zwar auf dem Vormarsch, doch "nicht so schnell wie noch vor einem Jahr erhofft". Und er weist auf einen wenig beachteten psychologischen Aspekt hin: Stellt man den Arbeitsplatz von Windows auf Linux um, nimmt man den Anwendern die Möglichkeit, ihre auf dem heimischen PC gesammelten Erfahrungen umzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 28,99€
  3. 7,99€
  4. 16,49€

terrasol 04. Apr 2002

dem muss ich zustimmen, linux ist für mich eventuell nur interassnt,weil es open source...

CyRex 13. Mär 2002

Also ich hab schon immer Windows vorgezogen, aber Linux ist stark im kommen. Aber für...

kuck mal 14. Feb 2002

Bei entsprechendem Betriebsklima ist für den PC-Klempner eine Zusatzausbildung als...

Nico 12. Feb 2002

Lieber mac User, breche bitte kein Internet Tabu.... denn wenn es etwas schlimmes im...

Andreas Steffens 12. Feb 2002

Dem hab ich nichts beizusteuern ;-) Endlich einer, der mich verstanden hat. Ich glaube...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /