Studie: Klug durch E-Learning?

Unternehmen können Weiterbildungskosten kaum senken

Die DEKRA Akademie GmbH hat zum Auftakt der LEARNTEC 2002 die Ergebnisse der Studie "Klug durch E-Learning?" vorgestellt. Die Marktstudie beleuchtet das E-Learning aus zwei konträren Perspektiven - aus Sicht von Personalverantwortlichen und Anwendern gleichermaßen. Die Unternehmensberatung Maisberger & Partner befragte dazu Unternehmen der Dienstleistungsbranche wie beispielsweise Finanzdienstleister, IT- und Unternehmensberater sowie die öffentliche Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge setzen bisher lediglich 50 Prozent der befragten Unternehmen auf E-Learning. Das Training übers Inter- bzw. Intranet wird überwiegend als Ergänzung zu den traditionellen Präsenzseminaren eingesetzt. Trotz der Zeit- und Kostenvorteile, die E-Learning verspricht, sind sowohl Personalleiter als auch Anwender skeptisch: Ihrer Meinung nach sind viele wichtige Skills wie beispielsweise Teamfähigkeit und Führungskompetenz ohne persönlichen Kontakt nicht bzw. nur schwer erlernbar.

Stellenmarkt
  1. ERP-Anwendungsentwickler und -betreuer (m/w/d)
    Th. Geyer GmbH & Co. KG, Höxter
  2. Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
Detailsuche

E-Learning eignet sich nach Meinung aller Befragten insbesondere für die Vermittlung themenspezifischer Informationen sowie der Vor- und Nachbereitung dieser Lerninhalte. Persönliches Lernverhalten und praxisbezogenes Coaching profitieren ihrer Meinung nach nicht vom Online-Lernen. Eine Auffassung, die auch der Markt widerspiegelt: E-Learning-Programme, die den Anspruch haben, soziale Qualifikationen zu vermitteln, werden zwar häufig angeboten, in den Unternehmen aber noch selten eingesetzt. Gefragt sind zukünftig Weiterbildungsprozesse, in denen das virtuelle Klassenzimmer lediglich ein Teil des Gesamtkonzeptes ist. Die Studie prognostiziert deshalb auch langfristig keinen bedeutenden Anstieg beim Einsatz von E-Learning.

Das Forschungsprojekt brachte darüber hinaus zu Tage, dass sich der Lernbegriff der Personalleiter grundlegend von dem der Anwender unterscheidet. Während für die Entscheider der reine Erwerb von Kenntnissen Vorrang hat, steht für die Anwender fest: Ein Lernerfolg stellt sich erst dann ein, wenn die verarbeiteten Informationen in die Praxis umgesetzt werden. Die Personalverantwortlichen erhoffen sich von webbasierten Lernprogrammen nicht nur eine schnelle Wissensvermittlung: Potenzielle Kosten- und Zeiteinsparungen sind ein weiteres Argument für den Einsatz von E-Learning. Die Realität sieht jedoch anders aus. Nur zwölf Prozent der befragten Unternehmen konnten tatsächlich ihre Weiterbildungskosten senken. Die Studie führt diese Tatsache darauf zurück, dass die Implementierung und Pflege der Systeme oft teurer ist als ursprünglich erwartet.

Die Studie der DEKRA Akademie zeigt: Das Wunderkind E-Learning kann nur begrenzt leisten, was von ihm erwartet wird. In Zukunft wird es deshalb verstärkt darum gehen, zu entscheiden, wie, wann und wofür E-Learning im Unternehmen nutzbringend eingesetzt werden kann. Die Grundvoraussetzung dafür ist jedoch eine anwenderfreundliche Technik und ein reflektiertes mediendidaktisches Konzept - was bisher jedoch nicht von allen E-Learning-Anbietern gewährleistet wird. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass nach dem "Technik-Hype" der letzten Jahre nun eine verstärkte Diskussion um die methodisch-didaktischen Anforderungen an das elektronische Lernen einsetzen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


A. Schleitzer 14. Jan 2005

Meiner Beobachtung nach sind die Möglichkeiten des E-Learning noch lange nicht...

Dagmar Ropertz 22. Feb 2002

Es ist keineswegs verwunderlich, dass e-Learning überwiegend nur in den Bereichen IT und...

Daniel... 12. Feb 2002

Hallo Walter Janka, vielen Dank für die interessanten Informationen. Endlich mal ein...

[MoRE]Mephisto 11. Feb 2002

Stimmt. Außerdem: wennich als Angestellter bei SAP bei manchen Seminaren z.B. einen Palm...

Walter Janka 11. Feb 2002

Ohne pädagogischen Hintergrund und Aufbereitung der Daten kann die beste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Security: IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm
    Security
    IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

    Ob es sich im Fall von Witten ebenfalls um einen Ransomware-Angriff handelt, ist noch nicht klar, die Verwaltung aber stark eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /