Abo
  • Services:

Studie: Klug durch E-Learning?

Unternehmen können Weiterbildungskosten kaum senken

Die DEKRA Akademie GmbH hat zum Auftakt der LEARNTEC 2002 die Ergebnisse der Studie "Klug durch E-Learning?" vorgestellt. Die Marktstudie beleuchtet das E-Learning aus zwei konträren Perspektiven - aus Sicht von Personalverantwortlichen und Anwendern gleichermaßen. Die Unternehmensberatung Maisberger & Partner befragte dazu Unternehmen der Dienstleistungsbranche wie beispielsweise Finanzdienstleister, IT- und Unternehmensberater sowie die öffentliche Verwaltung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge setzen bisher lediglich 50 Prozent der befragten Unternehmen auf E-Learning. Das Training übers Inter- bzw. Intranet wird überwiegend als Ergänzung zu den traditionellen Präsenzseminaren eingesetzt. Trotz der Zeit- und Kostenvorteile, die E-Learning verspricht, sind sowohl Personalleiter als auch Anwender skeptisch: Ihrer Meinung nach sind viele wichtige Skills wie beispielsweise Teamfähigkeit und Führungskompetenz ohne persönlichen Kontakt nicht bzw. nur schwer erlernbar.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Hannover

E-Learning eignet sich nach Meinung aller Befragten insbesondere für die Vermittlung themenspezifischer Informationen sowie der Vor- und Nachbereitung dieser Lerninhalte. Persönliches Lernverhalten und praxisbezogenes Coaching profitieren ihrer Meinung nach nicht vom Online-Lernen. Eine Auffassung, die auch der Markt widerspiegelt: E-Learning-Programme, die den Anspruch haben, soziale Qualifikationen zu vermitteln, werden zwar häufig angeboten, in den Unternehmen aber noch selten eingesetzt. Gefragt sind zukünftig Weiterbildungsprozesse, in denen das virtuelle Klassenzimmer lediglich ein Teil des Gesamtkonzeptes ist. Die Studie prognostiziert deshalb auch langfristig keinen bedeutenden Anstieg beim Einsatz von E-Learning.

Das Forschungsprojekt brachte darüber hinaus zu Tage, dass sich der Lernbegriff der Personalleiter grundlegend von dem der Anwender unterscheidet. Während für die Entscheider der reine Erwerb von Kenntnissen Vorrang hat, steht für die Anwender fest: Ein Lernerfolg stellt sich erst dann ein, wenn die verarbeiteten Informationen in die Praxis umgesetzt werden. Die Personalverantwortlichen erhoffen sich von webbasierten Lernprogrammen nicht nur eine schnelle Wissensvermittlung: Potenzielle Kosten- und Zeiteinsparungen sind ein weiteres Argument für den Einsatz von E-Learning. Die Realität sieht jedoch anders aus. Nur zwölf Prozent der befragten Unternehmen konnten tatsächlich ihre Weiterbildungskosten senken. Die Studie führt diese Tatsache darauf zurück, dass die Implementierung und Pflege der Systeme oft teurer ist als ursprünglich erwartet.

Die Studie der DEKRA Akademie zeigt: Das Wunderkind E-Learning kann nur begrenzt leisten, was von ihm erwartet wird. In Zukunft wird es deshalb verstärkt darum gehen, zu entscheiden, wie, wann und wofür E-Learning im Unternehmen nutzbringend eingesetzt werden kann. Die Grundvoraussetzung dafür ist jedoch eine anwenderfreundliche Technik und ein reflektiertes mediendidaktisches Konzept - was bisher jedoch nicht von allen E-Learning-Anbietern gewährleistet wird. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass nach dem "Technik-Hype" der letzten Jahre nun eine verstärkte Diskussion um die methodisch-didaktischen Anforderungen an das elektronische Lernen einsetzen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

A. Schleitzer 14. Jan 2005

Meiner Beobachtung nach sind die Möglichkeiten des E-Learning noch lange nicht...

Dagmar Ropertz 22. Feb 2002

Es ist keineswegs verwunderlich, dass e-Learning überwiegend nur in den Bereichen IT und...

Daniel... 12. Feb 2002

Hallo Walter Janka, vielen Dank für die interessanten Informationen. Endlich mal ein...

[MoRE]Mephisto 11. Feb 2002

Stimmt. Außerdem: wennich als Angestellter bei SAP bei manchen Seminaren z.B. einen Palm...

Walter Janka 11. Feb 2002

Ohne pädagogischen Hintergrund und Aufbereitung der Daten kann die beste...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /