Abo
  • Services:

Günther Jauch unterliegt im Streit um guenter-jauch.de

Automatisierte Informationserteilung über Domain-Verfügbarkeit kein Missbrauch

Das Oberlandesgericht Köln hat eine Klage des Fernsehmoderators Günther Jauch zurückgewiesen, der seine Namensrechte durch die Registrierung der Internet-Adresse "guenter-jauch.de" verletzt sah. Ursache des Rechtsstreits war die Registrierung der Internet-Adresse "guenter-jauch.de" durch einen Kunden des Duisburger Providers FreeCity.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Anbieter von Internet-Adressen wurde vorgeworfen, auf der Homepage www.freecity.de die Domain "guenter-jauch.de" durch den dort angebotenen Verfügbarkeits-Check für Internet-Adressen rechtswidrig zur Registrierung angeboten zu haben. Laut Freecity sahen die Anwälte von Günther Jauch in der Anmeldung des Domain-Namens für und im Auftrag des Kunden einen Missbrauch des guten Namens und der Person Jauchs zu kommerziellen Zwecken. Zu Grunde gelegt wurde ein Streitwert von einer halben Million Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Wie andere deutsche Provider fungiert Freecity als Vermittler von DE-Adressen zwischen dem Kunden und der zentralen nationalen Vergabestelle DENIC eG. Der Duisburger Anbieter kann, wie jeder andere Provider weltweit auch, bei dem Antrag einer Registrierung lediglich die Verfügbarkeit über den allgemein zugänglichen Domain-Check "WhoIs" erfragen.

Günther Jauch wollte mit der Klage bewirken, dass Internet-Adressen wie "guenter-jauch.de" oder "guenter-jauch.com" nicht mehr zu einer Registrierung angeboten werden dürfen, selbst wenn diese noch frei verfügbar sind. Dass die bloße automatisierte Informationserteilung über die Verfügbarkeit einer gewünschten Internet-Adresse eine Rechtsverletzung darstellt, wiesen die Kölner Richter zurück. Eine Revision des von der FreeCity GmbH und ihres Partners Kontent GmbH erstrittenen Urteils ist nicht möglich.

Der FreeCity-Geschäftsführer Michael Faß zeigt sich nach dem Urteil zufrieden: "Müssten wir als Anbieter bei jeder Domain-Anmeldung vorher mögliche Rechte Dritter abklären, ginge keine Vergabe mehr ohne Rechtsanwalt."

Hätte die Klage Erfolg gehabt, wäre eine Domainregistrierung laut FreeCity nicht nur mit erheblicheren Kosten für Provider und Kunden verbunden, sondern auch nicht mehr in kurzer Zeit zu realisieren. Eine Prüfung auf Namensrechte sei bei der hohen Anzahl der pro Tag automatisiert registrierten Internet-Adressen sowohl technisch als auch auf Grund der für den Anbieter nicht erkennbaren Rechte Dritter an der Adresse auch nicht zu realisieren.

In der Regel wird der Kunde durch die AGB des Anbieters verpflichtet, eine Überprüfung möglicher Verletzungen von Rechten Dritter selbst durchzuführen, so FreeCity in einer Pressemitteilung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Marc Shake 25. Apr 2006

Übrigens: Diese Domain gehört ihm jetzt trotzdem, wie es aussieht...

Kunibald 09. Mär 2003

[ Aber mal ehrlich an alle die eine Homepage haben, taucht der gleiche Name mit...

Lydia Böswald 14. Nov 2002

Hallo liebe Schreiber, habe viele Beiträge gelesen, ich habe auch eine Homepage die...

Gerhard 17. Apr 2002

Es ist doch wohl schon der Witz schlecht hin, das angeblich berühmte Personen oder Firmen...

Nony 11. Feb 2002

Wenn die Überheblichkeit manchen Prominenten schon so weit geht, alles mit einer Million...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /