Abo
  • Services:
Anzeige

Günther Jauch unterliegt im Streit um guenter-jauch.de

Automatisierte Informationserteilung über Domain-Verfügbarkeit kein Missbrauch

Das Oberlandesgericht Köln hat eine Klage des Fernsehmoderators Günther Jauch zurückgewiesen, der seine Namensrechte durch die Registrierung der Internet-Adresse "guenter-jauch.de" verletzt sah. Ursache des Rechtsstreits war die Registrierung der Internet-Adresse "guenter-jauch.de" durch einen Kunden des Duisburger Providers FreeCity.

Anzeige

Dem Anbieter von Internet-Adressen wurde vorgeworfen, auf der Homepage www.freecity.de die Domain "guenter-jauch.de" durch den dort angebotenen Verfügbarkeits-Check für Internet-Adressen rechtswidrig zur Registrierung angeboten zu haben. Laut Freecity sahen die Anwälte von Günther Jauch in der Anmeldung des Domain-Namens für und im Auftrag des Kunden einen Missbrauch des guten Namens und der Person Jauchs zu kommerziellen Zwecken. Zu Grunde gelegt wurde ein Streitwert von einer halben Million Euro.

Wie andere deutsche Provider fungiert Freecity als Vermittler von DE-Adressen zwischen dem Kunden und der zentralen nationalen Vergabestelle DENIC eG. Der Duisburger Anbieter kann, wie jeder andere Provider weltweit auch, bei dem Antrag einer Registrierung lediglich die Verfügbarkeit über den allgemein zugänglichen Domain-Check "WhoIs" erfragen.

Günther Jauch wollte mit der Klage bewirken, dass Internet-Adressen wie "guenter-jauch.de" oder "guenter-jauch.com" nicht mehr zu einer Registrierung angeboten werden dürfen, selbst wenn diese noch frei verfügbar sind. Dass die bloße automatisierte Informationserteilung über die Verfügbarkeit einer gewünschten Internet-Adresse eine Rechtsverletzung darstellt, wiesen die Kölner Richter zurück. Eine Revision des von der FreeCity GmbH und ihres Partners Kontent GmbH erstrittenen Urteils ist nicht möglich.

Der FreeCity-Geschäftsführer Michael Faß zeigt sich nach dem Urteil zufrieden: "Müssten wir als Anbieter bei jeder Domain-Anmeldung vorher mögliche Rechte Dritter abklären, ginge keine Vergabe mehr ohne Rechtsanwalt."

Hätte die Klage Erfolg gehabt, wäre eine Domainregistrierung laut FreeCity nicht nur mit erheblicheren Kosten für Provider und Kunden verbunden, sondern auch nicht mehr in kurzer Zeit zu realisieren. Eine Prüfung auf Namensrechte sei bei der hohen Anzahl der pro Tag automatisiert registrierten Internet-Adressen sowohl technisch als auch auf Grund der für den Anbieter nicht erkennbaren Rechte Dritter an der Adresse auch nicht zu realisieren.

In der Regel wird der Kunde durch die AGB des Anbieters verpflichtet, eine Überprüfung möglicher Verletzungen von Rechten Dritter selbst durchzuführen, so FreeCity in einer Pressemitteilung.


eye home zur Startseite
Marc Shake 25. Apr 2006

Übrigens: Diese Domain gehört ihm jetzt trotzdem, wie es aussieht...

Kunibald 09. Mär 2003

[ Aber mal ehrlich an alle die eine Homepage haben, taucht der gleiche Name mit...

Lydia Böswald 14. Nov 2002

Hallo liebe Schreiber, habe viele Beiträge gelesen, ich habe auch eine Homepage die...

Gerhard 17. Apr 2002

Es ist doch wohl schon der Witz schlecht hin, das angeblich berühmte Personen oder Firmen...

Nony 11. Feb 2002

Wenn die Überheblichkeit manchen Prominenten schon so weit geht, alles mit einer Million...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg bei München
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 49,99€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  2. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  3. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  4. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  5. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  6. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  7. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  8. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  9. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  10. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Andere Frage!

    lottikarotti | 13:54

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    chefin | 13:53

  3. Re: Kurzfristig...

    Dwalinn | 13:53

  4. Re: trololol

    ikhaya | 13:53

  5. Und ich habe heute erfahren...

    SirJoan83 | 13:52


  1. 13:12

  2. 12:40

  3. 12:07

  4. 12:05

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:44

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel