Abo
  • IT-Karriere:

STMicroelectronics stellt PC-Grafikchip-Produktion ein (Upd)

Käufer für Grafiksparte gesucht

STMicroelectronics stellt die Produktion von PC-Grafikchips ein. Der Chip-Hersteller ist derzeit auf der Suche nach einem Käufer für sein PC-Grafik-Geschäft, mit dem im letzten Jahr ein Umsatz von 15 Million US-Dollar erzielt wurde - der Gesamtumsatz von STMicroelectronics belief sich auf 6,36 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Den möglichen Verkauf begründet ST mit der Konzentration auf die Forschungs- und Entwicklungs-Bemühungen in den für das Unternehmen wichtigeren strategischen Bereichen: Kommunikation, Computer-Peripherie, Fahrzeugelektronik, Smart Cards und Unterhaltungselektronik (DVD, Set-Top-Boxen, Digital-TV).

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. ABB AG, Mannheim

STMicroelectronics fertigte bisher die PC-Grafikchips der Kyro-Serie, deren Technik von PowerVR Technologies entwickelt wurde. Bei deren Schwester-Unternehmen Videologic - beide gehören zu Imagination Technologies - freut man sich über den Schritt. Im Gespräch mit Golem.de erklärte Ralf Reynolds von Videologic Deutschland, dass der Schritt nur positiv für PowerVR sein kann. Videologic fertigt - wie einige andere Hersteller - Grafikkarten mit Kyro-I- und Kyro-II-Grafikchips.

Auch Bruno Ormel, Graphics and Video Business Unit Director von Guillemot, zeigt sich zuversichtlich und erklärte gegenüber Golem.de: "Wir freuen uns darauf, mit dem neuen Eigentümer zusammenzuarbeiten und werden die Herstellung, den Support und den Verkauf von Grafikprodukten, die auf den ST Micro Technologien basieren, fortführen." Guillemot ist einer der wichtigen Grafikkartenhersteller, die auf Grafikchips der Kyro-Serie setzen.

Gegenüber Golem.de gab STMicroelectronics-Pressesprecher Alfred Eiblmayr an, dass man derzeit mit "mehreren Interessenten über eine Übernahme des PC-Graphics-Bereichs" verhandle. Weitere Angaben machte er dazu nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /