Nintendo: Hohe Bußgeldzahlung möglich

EU-Kommission leitet Verfahren ein

Die EU hat laut einem Bericht des Handelsblatts ein Verfahren gegen Nintendo wegen möglicher Wettbewerbsverstöße eingeleitet. Dem japanischen Videospielegiganten drohen Bußgeldzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wirtschaftsprüfer hätten im Jahresabschluss der Gesellschaft bereits das Testat eingeschränkt, so das Handelsblatt. Nintendo und sieben Importeuren wird vorgeworfen, eine kartellähnliche Absprache getroffen zu haben, um so den europäischen Binnenmarkt für Nintendo-Produkte untereinander aufzuteilen. Aus einem dem Handelsblatt vorliegenden Dokument der EU-Kommission würde hervorgehen, dass Nintendo den sieben beteiligten Unternehmen exklusive Rechte für den Vertrieb der Nintendo-Produkte in jeweils einem Staat zugeteilt habe. Nintendo habe die beteiligten Importeure dazu verpflichtet, Parallelhandel zu verhindern, weshalb die Importeure ihren Groß- und Einzelhandelskunden Exportverbote erteilt hätten.

Weiterhin werde Nintendo von der EU-Kommission vorgeworfen, Einzelhändlern den Preiswettbewerb zu erschweren. Die Nintendo of Europe GmbH wollte sich zu dem eingeleiteten Verfahren bisher nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


autor 18. Apr 2002

War das aus Euroland, oder woanders her?

alex 08. Feb 2002

alleine, dass haendler keine Nintendo spiele aus dem ausland importieren koenne, ohne...

Herta Schmidt 08. Feb 2002

Das ist ja nichts Neues, dass Nintendo das tut. Für uns Insider ist es aber auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /