Kampf zwischen AOL und Trillian geht in die nächste Runde

Mini-Update von Trillian versteht sich wieder mit dem AOL Instant Messenger

Cerulean Studios als Anbieter des alternativen Instant Messaging Client Trillian gibt im Kampf gegen AOL und seinen AOL Instant Messenger (AIM) offenbar nicht auf und veröffentlichte jetzt ein neues Mini-Update von Trillian. Der Medienriese AOL hat jüngst wiederholt die AIM-Anmelderoutinen so geändert, dass der AIM-Teil in aktuellen Trillian-Versionen nicht genutzt werden konnte und deren Anwender ausgesperrt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort bietet Cerulean Studios die Version 0.724 von Trillian zum Download an, bei der nun auch wieder der AIM-Teil von Trillian reibungslos funktionieren soll. Zudem beherrscht die neue Version nun auch das Ablegen und Verwalten der Contact-List auf dem AOL-Server, so dass man den AIM-Teil von Trillian auf mehreren Rechnern nutzen kann, ohne umständlich die Contact-List zu übertragen.

Cerulean Studios bietet Trillian 0.724 ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos zum Download an. Allerdings ist Trillian Donation Ware, das heißt, die Programmierer erbitten eine Spende für die Weiterentwicklung der Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jtsn 11. Feb 2002

DIN: Deutsches Institut für Normung Das wäre zu begrüßen. Jabber hat mit seinem Open...

Anonym 08. Feb 2002

Erm, DIN-Norm = Deutsche Industrie Norm ! ;) daran wird sich wohl kaum einer ausserhalb...

Arndt Heuvel 08. Feb 2002

Dann muß man als Kunde eben auf die Protokole setzen die frei sind. Ich benutze nur noch...

Dibo 08. Feb 2002

Wieso wieder unnötig die Gerichte beschäftigen, wenn es auch anders geht? Ich benutze zum...

JK 08. Feb 2002

AOL sucks !!! Trillian ist ein cooles Produkt, leider unternehmen Branchenriesen solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /