GfK: Weihnachten bescherte Onlinehändlern Umsatzhoch

Umsatzzuwachs von 63 Prozent

Private Konsumenten haben im Weihnachtsgeschäft 2001 insgesamt für 942 Millionen Euro Waren über das Internet geordert. Damit ergibt sich im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres ein Umsatzzuwachs um 63 Prozent. Dies teilte die GfK Gruppe mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Erzielt wurde dieser Umsatz von 6,6 Millionen Online-Käufern, deren Anzahl damit ebenfalls um 43 Prozent zugenommen hat. Da dieser Zuwachs auch der Zunahme der Internetnutzer in Deutschland in diesem Zeitraum entspricht, resultiert der um 20 Prozentpunkte höhere Umsatzzuwachs bei annähernd gleich gebliebener Kaufhäufigkeit aus einer höheren Bonsumme je Internet-Einkauf.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Telemedizin / Telehealth
    Europ Assistance Services GmbH, München
  2. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Im Schnitt hat jeder Online-Käufer zu Weihnachten zwei Einkäufe im Internet getätigt und dabei jeweils im Mittel über alle Produktgruppen hinweg etwa 75 Euro ausgegeben.

Stark gefragt waren dieses Jahr zu Weihnachten im Internet vor allem Digital- und Videokameras, Unterhaltungselektronik und Heimwerkerartikel. Bei den Mobiltelefonen gab es hingegen einen leichten Rückgang, nachdem diese im letzten Weihnachtsgeschäft starke Zuwächse zu verzeichnen hatten.

Diese im Rahmen von GfK Web*Scope ermittelten Daten basieren auf kontinuierlichen schriftlichen Erhebungen, die teils online und teils offline bei einer repräsentativ ausgewählten Stichprobe von 10.000 Internetnutzern durchgeführt werden. Mit GfK Web*Scope ermittelt die GfK Panel Services Consumer Research fortlaufend Daten zum Online-Kaufverhalten von privaten Endverbrauchern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Build Hat: Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic
    Build Hat
    Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic

    Der Raspberry Pi Build Hat passt auf den kleinen Bastelrechner und kann vier Lego-Sensoren ansteuern. Er ist mit Lego Technic kompatibel.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Smartphone: Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln
    Smartphone
    Google soll Pixel-6-Produktion verdoppeln

    Google erwartet offenbar, dass das Pixel 6 stärker nachgefragt wird: Die Bestellungen sind doppelt so hoch wie die Produktion im Jahr 2020.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /