Abo
  • Services:

Individuell konfigurierte Linux-Server zum Pauschalpreis

Linux Information Systems liefert voreingestellte Systeme aus

Im Rahmen der modularen CoreBiz-Reihe stellt die Berliner Linux Information Systems AG vorinstallierte Linux-Serverlösungen für heterogene Netzwerke vor. Mit der CoreBiz-Reihe, die speziell für kleinere Unternehmen konzipiert wurde, soll man ohne spezielles Know-how die Rechner praktisch im Plug-und Play-Verfahren einsetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das besondere an dem Angebot ist die individuelle Konfiguration: Über Checklisten gibt der Kunde die wichtigen Parameter des Servers in Beratung mit der Linux Information Systems AG an. Danach wird das System für ihn so vorkonfiguriert, dass er es nur noch anschließen muss und sofort loslegen kann, verspricht das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

"Damit machen wir Linux und Open Source einer Anwendergruppe zugänglich, die sonst auf teure und unsichere Alternativen zurückgreifen muss", sagte Sebastian Hetze, Vorstand der Linux Information Systems AG. "Und durch unseren professionellen Support können wir unsere Kunden jederzeit optimal unterstützen", fügte Joachim von Thadden, Manager Professional Services bei der Linux Information Systems AG hinzu.

Zum Angebot gehört eine Firewall, ein Fileserver, ein E-Mail-Server, ein Intranetserver sowie ein Proxyserver. Die Modulpreise für einen fertig vorkonfigurierten Server in der Basisausstattung liegen bei 1.950,- Euro, Preise für individuelle Zusatzausstattung beginnen bei 90,- Euro. Die mitgelieferte Markenhardware hat als Grundpaket folgende Merkmale: mindestens ein 1 GHz Intel Pentium III (Dualprozessor optional), 256 MB RAM, 20-GB-Festplatte und Ethernetadapter 10/100 Mbit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

H.Nolte 09. Feb 2002

was sich hier als supergünstiges Schnäpchen ohne Haken und Ösen präsentiert ist eine...

Bernd H. 08. Feb 2002

Aus dem Artikel: "Damit machen wir Linux und Open Source einer Anwendergruppe zugänglich...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

    •  /