Abo
  • Services:

DRM-Konferenz: Pauschale Urheberrechtsabgaben unnötig

Druckerhersteller gegen Druckersonderabgaben

Digital-Rights-Management-Systeme sind marktfähig und einsatzbereit. Dies hat die in Berlin veranstaltete II. Konferenz zum Thema Digital-Rights-Management nach Angaben der Allianz führender Drucker-Hersteller gezeigt. Die Allianz der Drucker-Hersteller Brother, Canon, Epson, Hewlett-Packard, Kyocera-Mita, Lexmark und Xerox wendet sich gegen pauschale Urheberrechtsabgaben auf Drucker.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch DRM-Systeme, so die Unternehmen, entfällt die Grundlage für pauschale Urheberrechtsabgaben auf IT-Geräte, wie sie von den Verwertungsgesellschaften VG Wort und Gema gefordert werden. DRM-Systeme ermöglichen die individuelle Lizenzierung von urheberrechtlich geschützten Werken und damit auch die individuelle nutzungsabhängige Vergütung der Urheber. Pauschale Abgaben auf Geräte wie Drucker, PCs und CD-Brenner seien damit hinfällig, so die Nutznießer einer solchen Regelung.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Als fragwürdig bezeichnen die Drucker-Hersteller die Äußerungen von Vertretern der Verwertungsgesellschaften auf der Konferenz. Diese begrüßten zwar grundsätzlich die Möglichkeit zur individuellen Lizenzierung und der Nutzung von DRM-Systemen, fordern aber dennoch Abgaben auf IT-Geräte. Die Höhe der im Raum stehenden Abgaben beläuft sich auf ca. 0,6 Milliarden Euro pro Jahr. Dazu Regine Stachelhaus, Mitglied der Geschäftsführung von Hewlett-Packard und Sprecherin der Initiative: "Die Verwertungsgesellschaften können nicht doppelt kassieren: Einmal entsprechend der individuellen Nutzung und zusätzlich pauschal über die Abgabe. Dies ist nicht gerechtfertigt. Die Geschädigten sind die deutsche Industrie, der Handel und der Endverbraucher."

Während der zweitägigen Konferenz, die von der Universität Dortmund veranstaltet wurde, diskutierten über 250 Experten den aktuellen Stand der DRM-Technologie und deren Einsatzmöglichkeiten. Demnach müssen zwar noch einige technische Fragen - wie die weitere Standardisierung und die Sicherheit - geklärt werden, doch war man sich einig, dass einem großflächigen Einsatz nichts mehr entgegenstünde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

kkrug 08. Feb 2002

Der Dumme sind weder die Industrie noch der Handel. Die hauhen alles was von Ihnen...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /