Abo
  • Services:

eXcelon stellt XML-Datenbank vor

Vollversion sehr teuer

Die eXcelon Corporation hat die dritte Version des eXtensible Information Server (XIS) veröffentlicht. Das auf nativem XML-Code basierende Datenbanksystem ermöglicht Entwicklern und Softwareingenieuren umfangreiche Bestände von XML-Dokumenten zu steuern und zu verwalten und liefert damit eine wesentliche Voraussetzung für das Management verteilter IT-Architekturen und Web-Services.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt der dritten Version steht die Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes. Erreicht wurde dieses Ziel durch eine Feinabstimmung der XML-Verwaltung auf Node-Ebene und durch zusätzliche Anbindungsmöglichkeiten in J2EE-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsstadt Marburg, Marburg
  2. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim

"XML ist zum zentralen Element bei der Entwicklung verteilter Systeme geworden, aus denen sich das 'Echtzeitunternehmen' zusammensetzt", meint Susan Funke, Analystin bei IDC. "Die zunehmende Komplexität dieser Systeme forciert die Nachfrage nach Datenbanksystemen auf Basis von nativem XML, mit denen die rasant zunehmende Anzahl von XML-Dokumenten ohne Beeinträchtigung der Systemperformance und ohne Verlust der für XML kennzeichnenden Flexibilität bewältigt werden kann."

Der XIS speichert den XML-Code direkt im XML Document Object Model (DOM). XIS nimmt Änderungen an der Struktur und den Daten von XML-Dokumenten dynamisch und in Echtzeit vor, indem nur jene XML-Elemente oder Subelemente bearbeitet werden, die zur Unterstützung eines Geschäftsprozesses oder einer Transaktion benötigt werden. Gepaart mit dem patentierten speicherinternen Caching- und Locking-System sorgt die Verwaltung auf Node-Ebene für eine deutliche Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes.

In Tests wurde nach Unternehmensangaben nachgewiesen, dass die dritte Version des XIS mehr als 10 Millionen Dokumente mit Daten im Umfang von mehreren Gigabyte speichert und über 40.000 Benutzer pro Tag unterstützen kann. Diese Tests wurden auf einem mit zwei Pentium-CPUs (800 MHz) bestückten Server durchgeführt.

Die Möglichkeit, den XIS als ergänzende Datenmanagementlösung für andere Arten von Datenbank- bzw. Datenmanagementsystemen einzusetzen, wurde mit der dritten Version weiter ausgebaut. Version drei bietet eine vollständige XA-Unterstützung und ermöglicht damit die Teilnahme an verteilten Transaktionen. Darüber hinaus sorgt die neue JCA-Unterstützung (mit Unterstützung von JCA-Transaktionssemantik) für eine Vereinfachung der Interoperabilität und eine größere Benutzerfreundlichkeit innerhalb von J2EE-Applikationsservern.

Der XIS ist zu einem Einstiegspreis von rund 30.000 Dollar für fünf Entwicklerarbeitsplätze und einen Entwicklungsserver erhältlich. Zur Durchführung von Produkt-Evaluierungen hat eXcelon eine Website eingerichtet, von der eine 30-tägige Probelizenz des XIS kostenlos heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 33,49€
  4. 6,37€

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /