Abo
  • Services:

eXcelon stellt XML-Datenbank vor

Vollversion sehr teuer

Die eXcelon Corporation hat die dritte Version des eXtensible Information Server (XIS) veröffentlicht. Das auf nativem XML-Code basierende Datenbanksystem ermöglicht Entwicklern und Softwareingenieuren umfangreiche Bestände von XML-Dokumenten zu steuern und zu verwalten und liefert damit eine wesentliche Voraussetzung für das Management verteilter IT-Architekturen und Web-Services.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt der dritten Version steht die Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes. Erreicht wurde dieses Ziel durch eine Feinabstimmung der XML-Verwaltung auf Node-Ebene und durch zusätzliche Anbindungsmöglichkeiten in J2EE-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

"XML ist zum zentralen Element bei der Entwicklung verteilter Systeme geworden, aus denen sich das 'Echtzeitunternehmen' zusammensetzt", meint Susan Funke, Analystin bei IDC. "Die zunehmende Komplexität dieser Systeme forciert die Nachfrage nach Datenbanksystemen auf Basis von nativem XML, mit denen die rasant zunehmende Anzahl von XML-Dokumenten ohne Beeinträchtigung der Systemperformance und ohne Verlust der für XML kennzeichnenden Flexibilität bewältigt werden kann."

Der XIS speichert den XML-Code direkt im XML Document Object Model (DOM). XIS nimmt Änderungen an der Struktur und den Daten von XML-Dokumenten dynamisch und in Echtzeit vor, indem nur jene XML-Elemente oder Subelemente bearbeitet werden, die zur Unterstützung eines Geschäftsprozesses oder einer Transaktion benötigt werden. Gepaart mit dem patentierten speicherinternen Caching- und Locking-System sorgt die Verwaltung auf Node-Ebene für eine deutliche Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes.

In Tests wurde nach Unternehmensangaben nachgewiesen, dass die dritte Version des XIS mehr als 10 Millionen Dokumente mit Daten im Umfang von mehreren Gigabyte speichert und über 40.000 Benutzer pro Tag unterstützen kann. Diese Tests wurden auf einem mit zwei Pentium-CPUs (800 MHz) bestückten Server durchgeführt.

Die Möglichkeit, den XIS als ergänzende Datenmanagementlösung für andere Arten von Datenbank- bzw. Datenmanagementsystemen einzusetzen, wurde mit der dritten Version weiter ausgebaut. Version drei bietet eine vollständige XA-Unterstützung und ermöglicht damit die Teilnahme an verteilten Transaktionen. Darüber hinaus sorgt die neue JCA-Unterstützung (mit Unterstützung von JCA-Transaktionssemantik) für eine Vereinfachung der Interoperabilität und eine größere Benutzerfreundlichkeit innerhalb von J2EE-Applikationsservern.

Der XIS ist zu einem Einstiegspreis von rund 30.000 Dollar für fünf Entwicklerarbeitsplätze und einen Entwicklungsserver erhältlich. Zur Durchführung von Produkt-Evaluierungen hat eXcelon eine Website eingerichtet, von der eine 30-tägige Probelizenz des XIS kostenlos heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /