Abo
  • IT-Karriere:

eXcelon stellt XML-Datenbank vor

Vollversion sehr teuer

Die eXcelon Corporation hat die dritte Version des eXtensible Information Server (XIS) veröffentlicht. Das auf nativem XML-Code basierende Datenbanksystem ermöglicht Entwicklern und Softwareingenieuren umfangreiche Bestände von XML-Dokumenten zu steuern und zu verwalten und liefert damit eine wesentliche Voraussetzung für das Management verteilter IT-Architekturen und Web-Services.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt der dritten Version steht die Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes. Erreicht wurde dieses Ziel durch eine Feinabstimmung der XML-Verwaltung auf Node-Ebene und durch zusätzliche Anbindungsmöglichkeiten in J2EE-Umgebungen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth (bei Nürnberg), Regensburg
  2. MEA Service GmbH, Aichach

"XML ist zum zentralen Element bei der Entwicklung verteilter Systeme geworden, aus denen sich das 'Echtzeitunternehmen' zusammensetzt", meint Susan Funke, Analystin bei IDC. "Die zunehmende Komplexität dieser Systeme forciert die Nachfrage nach Datenbanksystemen auf Basis von nativem XML, mit denen die rasant zunehmende Anzahl von XML-Dokumenten ohne Beeinträchtigung der Systemperformance und ohne Verlust der für XML kennzeichnenden Flexibilität bewältigt werden kann."

Der XIS speichert den XML-Code direkt im XML Document Object Model (DOM). XIS nimmt Änderungen an der Struktur und den Daten von XML-Dokumenten dynamisch und in Echtzeit vor, indem nur jene XML-Elemente oder Subelemente bearbeitet werden, die zur Unterstützung eines Geschäftsprozesses oder einer Transaktion benötigt werden. Gepaart mit dem patentierten speicherinternen Caching- und Locking-System sorgt die Verwaltung auf Node-Ebene für eine deutliche Steigerung der Geschwindigkeit und des Durchsatzes.

In Tests wurde nach Unternehmensangaben nachgewiesen, dass die dritte Version des XIS mehr als 10 Millionen Dokumente mit Daten im Umfang von mehreren Gigabyte speichert und über 40.000 Benutzer pro Tag unterstützen kann. Diese Tests wurden auf einem mit zwei Pentium-CPUs (800 MHz) bestückten Server durchgeführt.

Die Möglichkeit, den XIS als ergänzende Datenmanagementlösung für andere Arten von Datenbank- bzw. Datenmanagementsystemen einzusetzen, wurde mit der dritten Version weiter ausgebaut. Version drei bietet eine vollständige XA-Unterstützung und ermöglicht damit die Teilnahme an verteilten Transaktionen. Darüber hinaus sorgt die neue JCA-Unterstützung (mit Unterstützung von JCA-Transaktionssemantik) für eine Vereinfachung der Interoperabilität und eine größere Benutzerfreundlichkeit innerhalb von J2EE-Applikationsservern.

Der XIS ist zu einem Einstiegspreis von rund 30.000 Dollar für fünf Entwicklerarbeitsplätze und einen Entwicklungsserver erhältlich. Zur Durchführung von Produkt-Evaluierungen hat eXcelon eine Website eingerichtet, von der eine 30-tägige Probelizenz des XIS kostenlos heruntergeladen werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /