Abo
  • Services:
Anzeige

IBM-Studie MetaPad - Standard-PC im PDA-Gehäuse

MetaPad: Wie verträgt sich PC-Technik in normalen Alltagsgeräten?

Im März will IBM auf der diesjährigen CeBIT in Hannover mit dem MetaPad eine Studie zeigen, die den Einsatz von IT-Technologie in normalen Alltagsgeräten wie Autos, Handys, Haushaltsgeräten, PDAs und Ähnlichem demonstriert. Obwohl die Größe des MetaPad an herkömmliche PDAs erinnert, steckt darin gewöhnliche PC-Technik.

Anzeige

MetaPad
MetaPad
So treibt ein stromsparender Prozessor mit 800 MHz das MetaPad an, dem 128 MByte Arbeitsspeicher, eine 5-GByte-Festplatte und sogar eine 3D-Graffikkarte zur Seite stehen. Der komplette 250 Gramm wiegende Computerkern findet dabei in einem PDA-großen Gehäuse Platz und bietet alle Leistungsdaten eines normalen PCs. Da als Betriebssystem Windows XP zum Einsatz kommt, verträgt sich das MetaPad mit allen gängigen Windows-Anwendungen.

Für IBM kennt das MetaPad keine Einsatzgrenzen: Es eignet sich demnach als Handheld, mutiert mit Hilfe einer Dockingstation zu einem vollwertigen Desktop-PC oder wird in einem ThinkPad-Gehäuse zu einem Laptop. Das Einsatzgebiet hängt also damit zusammen, mit welchem Zubehör das MetaPad gekoppelt wird.

MetaPad im PC-Einsatz
MetaPad im PC-Einsatz
Mit dem MetaPad-Konzept will die IBM Forschung Software, Middleware, Komponenten und Infrastruktur untersuchen, die für zukünftige tragbare Endgeräte in der mobilen Welt benötigt werden. Mit der Reduzierung eines Standard-PC auf die Größe eines Handhelds erwartet die IBM Forschung neue Aufschlüsse über die Nutzungsgewohnheiten des Menschen im Umgang mit dem PC.

MetaPad als PDA
MetaPad als PDA
Das MetaPad ist ein Forschungsprojekt, das in dem IBM Watson Research Center in der Nähe von New York entwickelt wurde und gehört zum Teil der IBM Pervasive Computing Strategie. Pervasive Computing (PvC) beschreibt IBMs Idee vom Einsatz moderner Technologien in Alltagsgeräten, die dem Nutzer der Geräte die Vorteile der Informationstechnologie bringen sollen, ohne ihn der Komplexität der Technologien auszusetzen.

Da das MetaPad ein reines Forschungsprojekt von IBM Research darstellt, plant IBM nicht, aus dem mobilen Gerät ein serienmäßiges Produkt zu entwickeln oder es in die IBM-Produktlinie aufzunehmen.


eye home zur Startseite
Bob 15. Mär 2005

Sowas gibts doch schon zu kaufen: http://www.oqo.com Kostet allerdings auch ein bißchen Bob

Der Joe 08. Feb 2002

Ich hab vor knapp nem Jahr bei meinem Computerhändler (www.litec-computer.de) schon ein...

MsM 08. Feb 2002

Das Problem dürfte auch die Akkulaufzeit sein! Da selbst mein Palm m505 nur ca. 6 Stunden...

[MoRE]Mephisto 07. Feb 2002

Ich hab zur Zeit einen neuen IBM Laptop mit Vollausstattung (1,2 P3mobile, 512MB-RAM...

Klaus Kramer 07. Feb 2002

Kassenschlager ist eher das falsche Wort. "In-die-Kasse-Schläger" paßt besser. Für das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dessau
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Magdeburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Pjörn | 01:29

  2. Nachtrag: TicketToGo und Touch & Travel

    Stepinsky | 01:11

  3. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    EdwardBlake | 01:02

  4. Re: Ein Gerät soll genau das machen, was man ihm...

    blaub4r | 01:01

  5. Re: Alternativen?

    blaub4r | 00:56


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel