Abo
  • Services:

Java 2 SE 1.4 bringt mehr Stabilität und Performance

Sun veröffentlicht Java 2 Standard Edition 1.4

Bereits kurz nach Veröffentlichung eines Release Candidate kündigte Sun jetzt die fertige Version der Java 2 Platform, Standard Edition (J2SE) in der Version 1.4 für Windows, Linux und Solaris zum Download an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Version 1.4 soll neben einigen neuen Features vor allem mehr Performance und eine höhere Stabilität bieten. Laut Sun bietet die neue Version bei Server-Applikationen eine Performance-Steigerung von 58 Prozent gegenüber J2SE 1.3.1 gemessen mit dem SPECjbb2000 (Java Business Benchmark). Client-Applikationen auf Basis von Swing sollen um 40 Prozent geringere GUI-Reaktionszeit bieten.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Neu in der Version 1.4 ist unter anderem 64-Bit-Support für Solaris/SPARC sowie neue Möglichkeiten in den Java Foundation Classes/Swing, Java Web Start und Java Plug-in. Zudem bietet sie eine verbesserte Connectivity via XML, CORBA, Ipv6 und JDBC 3.0 und neue Sicherheitsfeatures wie Java GSS-API mit Kerberos Support, das Java Certification Path API und Integration der Java Secure Socket Extension, Java Cryptography Extension, Java Authentication und Authorization Service. Auch die Unterstützung von Windows XP hat man verbessert.

Die Java 2 Platform, Standard Edition Version 1.4 ist voll kompatibel zu älterer J2SE-Software und kann bei Sun heruntergeladen werden, derzeit findet sich hier aber noch immer der J2SE Release Candidate.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

anonym 08. Feb 2002

Wo haben die es den angekündigt? Website? Haben sie ein Link?

JI (golem.de) 07. Feb 2002

Hallo, ich habe die Meldung jetzt entsprechend angepasst. Offenbar war Sun mit der...

Joeseph Doer 07. Feb 2002

Oh ja, da ist die Presse wohl auf etwas hereingefallen! Unter http://java.sun.com/j2se/1...

gingerbreadman 07. Feb 2002

geht mir auch so ... hmmm


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /