AMD sponsert Ferrari in der Formel 1

Das Ferrari Formel Eins Team verwendet ab sofort Prozessortechnologie von AMD

AMD hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen das Ferrari Formel Eins Team als Sponsor unterstützen wird. Die Partnerschaft mit Ferrari ist eines der größten Sponsorenprogramme im Sport, das AMD bislang ins Leben gerufen hat. "Begründet" wird das Sponsorship mit einer leicht konstruiert wirkenden Parallele: Beide Unternehmen hätten den Willen, sich dem Wettbewerb zu stellen, den Drang zu Innovation und die Leidenschaft zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das AMD-Logo wird bei Rennen in aller Welt sowohl auf den Ferrari-Rennwagen in der Formel Eins als auch auf Helm und Rennanzug des Ferrari-Fahrers Rubens Barrichello zu sehen sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Indem wir die AMD-Marke mit einem erfolgreichen und prestigeträchtigen Unternehmen wie Ferrari und mit Formel-Eins-Rennen verbinden, unterstreichen wir unser Selbstbild als Unternehmen, das nach herausragenden Erfolgen in einem heiß umkämpften Markt strebt", so Giuliano Meroni, Vice President Sales and Marketing, AMD Europa. Zusätzlich soll das Ferrari Formel Eins Team PC-Systeme auf der Basis von AMD-Prozessoren nutzen. Diese sollen den Ferrari-Fahrern während der Formel-Eins-Rennen mit Leistungsmessungen und -diagnosen in Echtzeit helfen.

"Von einem Ferrari-Rennauto erwartet man beste Leistung und Zuverlässigkeit. Wir erwarten dasselbe von unserer technischen Ausstattung, wozu auch Computer zählen", sagt Jean Todt, Teamleiter von Ferrari. "Wir freuen uns, einen weltweiten Technologie-Führer wie AMD zu unseren offiziellen Sponsoren zählen zu dürfen."

Ferrari hat im Rahmen einer weltweiten Pressekonferenz im italienischen Maranello einen neuen einsitzigen Formel-Eins-Rennwagen präsentiert, der für die Weltmeisterschaft 2002 mit dem AMD-Logo versehen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /