• IT-Karriere:
  • Services:

Neues T-Mobile Online Portal wird auf der CeBIT vorgestellt

Mobile Datenanwendungen im Focus der Produktstrategie von T-Mobile

Eine Reihe neuer T-Zones soll künftig den Mittelpunkt des T-Mobile Online Portals bilden: Dort sollen die Kunden auf Informationen beispielsweise aus den Bereichen Reisen, Sport, Finanzen und Entertainment mobil zugreifen können. Weitere Einzelheiten sollen auf der CeBIT vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Kai-Uwe Ricke, Vorstand Mobilfunk und Online der Deutschen Telekom und CEO T-Mobile: "Durch die neuen T-Zones machen wir das Portal noch attraktiver und unterstreichen zugleich die starke Position der 'T'-Brand in der Datenkommunikation - nicht nur im Festnetzbereich, sondern auch im mobilen Sektor."

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. ASCONSIT GmbH, Lüneburg

Mit dem neuen Namen soll das mobile Online-Portal des Telekom-Konzerns künftig noch enger an die globale Brand T-Mobile geknüpft werden. T-Mobile online soll hierbei die engen Verbindungen zu ihren Muttergesellschaften nutzen, nämlich den zum Konzern Deutsche Telekom gehörenden Unternehmen T-Mobile und T-Online, wobei T-Online die Inhalte liefert, während T-Mobile für Marketing, Mobilität, Vertrieb und Fakturierung zuständig ist. Mobile Datenanwendungen sollen dabei im Fokus der künftigen Produktentwicklung stehen.

"Innerhalb der nächsten zwölf Monate werden wir mit dem Zusammenschluss der Betreiber unter einem Dach innerhalb von T-Mobile eine starke Integrationsbewegung erleben", sagte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender von T-Mobile. "Mit T-Mobile online können wir auch unsere Datenprodukte innerhalb kürzester Zeit migrieren und damit rund 60 Millionen Kunden umfassende Dienstleistungen unter einem Namen anbieten."

"Die Bündelung unserer Kräfte mit T-Mobile unterstreicht unseren Anspruch, durchgängige Lösungen anzubieten, wobei wir uns auch künftig auf die Entwicklung neuer Produkte und auf Innovationen konzentrieren", sagte Nikesh Arora, Mitglied im Vorstand T-Mobile. "Mit T-Mobile online realisieren wir die Konzentration auf den Bereich mobile Daten, und wir werden dabei auf hohem Niveau einsteigen", so Arora. "Angesichts der breiten Erfahrung von T-Online mit Produktinnovationen und der hervorragenden Vertriebsplattform von T-Mobile sowie mit einem Fonds, der Venture-Kapital für Zukunftsentwicklungen bereitstellt, befinden wir uns in einer komfortablen Situation, sowohl bezogen auf die Vergangenheit als auch mit Blick auf die Zukunft. Eine gute Ausgangsposition für ständige Innovationen und die Gewinnung weiterer Kunden für mobile Datendienste."

Diese Strategie wird nach Ansicht von Arora auch durch die Konzentration auf globale Produkte und die Identifizierung neuer Geschäftsmöglichkeiten im Konzern unterstützt. Dazu gehören unter anderem der B2B-Bereich Mobile Business Solutions bei T-Mobile sowie der T-Mobile Venture Fonds, der im Rahmen der T- Venture Gruppe Investitionsmittel in Höhe von 100 Millionen Euro verwaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Maximilian Mobil 07. Feb 2002

Österreichs T-Mobile, bisher max.mobil, zeigt in beeindruckender Weise die Konzentration...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /