Abo
  • Services:

BfA erprobt Rentenauskunft online

Erstmals persönliche Daten zur Rentenversicherung online abrufbar

Die Versicherten der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) können künftig ihre Daten zur Rentenversicherung nicht nur auf dem Postweg, sondern erstmals auch online abrufen. Dazu startet die Deutsche Bank 24 jetzt gemeinsam mit der BfA ein Pilotprojekt, an dem bundesweit 5.000 Kunden der Bank teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sie können ab sofort am eigenen PC ihren Versicherungsverlauf und eine Rentenauskunft von der BfA anfordern. Die gewünschten Informationen gehen innerhalb weniger Sekunden nach der Anfrage online beim Versicherten ein. In einem nächsten Schritt wird es für BfA-Versicherte zusätzlich möglich sein, ihre Bankverbindung und Anschrift jederzeit online zu ändern.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

"Unsere Kunden profitieren von diesem innovativen und exklusiven Angebot. Mit der bequemen und sicheren Online-Abfrage der persönlichen Daten zur Rentenversicherung wird die qualifizierte Vorsorge- und Vermögensberatung der Deutschen Bank 24 sinnvoll ergänzt. Zugleich erschließen wir uns mit dieser Kooperation, die im deutschen Bankenmarkt führend ist, neue Anwendungsfelder für unsere Online-Services", so Dr. Achim Kassow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank 24.

"Die Kooperation mit der Deutschen Bank 24 gibt uns die Möglichkeit, diesen besonderen Service gemeinsam mit einem starken Partner anzubieten und frühzeitig die Akzeptanz unserer Kunden zu testen. Ab Herbst 2002 werden wir dieses Verfahren zudem auch in Zusammenarbeit mit anderen Interessenten anbieten", ergänzt Dr. Anne Meurer, Geschäftsführerin der BfA.

Um ihre persönlichen Daten bei der BfA online abrufen zu können, benötigen die Versicherten eine zertifikatsbasierte Signaturkarte, die WebSign 24+ Chipkarte der Deutschen Bank 24. Mit ihrer Hilfe und einem Chipkartenleser, der an den PC angeschlossen wird, ist die sichere Übertragung der Daten möglich. Hierfür registrieren sich die Nutzer einmalig mit ihrer WebSign 24+ Karte unter www.bfa-berlin.de. Danach können die Versicherungsdaten bequem und sicher online abgefragt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Subel 09. Aug 2009

ich bin 59 Jahre und erbitte hiermit um Auskunft, welche eventuelle Rente ich sichtlich...

Dieter Richter 10. Mär 2006

Monika Urban 18. Jan 2006

Heinz Krüpfganz 04. Jun 2005

Antonio Basile 19. Apr 2005


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /