Adecco will jobpilot kaufen

70 Millionen Euro für Online-Stellenbörse

Der Personaldienstleister Adecco SA will die Onlinestellenbörse jobpilot AG übernehmen und unterbreitet den jobpilot-Aktionären ein entsprechendes Übernahmeangebot. Dabei will Adecco einen Preis von 5,30 Euro pro jobpilot-Aktie in bar zahlen, was einem Kaufpreis von etwa 70 Millionen Euro entspricht. Die jobpilot-Aktie schloss am Montag im Xetra-Handel bei 4,98 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings macht Adecco zur Voraussetzung, dass bestimmte Finanzkennzahlen in den geprüften Jahresabschlüssen für das Geschäftsjahr 2001 nicht wesentlich von den von jobpilot veröffentlichten vorläufigen Zahlen abweichen. Der Abschluss des Übernahmeangebots ist für April 2002 geplant und steht unter der aufschiebenden Bedingung einer Annahmequote von 75 Prozent und des Erhalts der erforderlichen kartellrechtlichen Genehmigungen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Fachinformatikerin / Informatik-Kaufmann / -frau als IT-Administrator/IT-Adminstr- atorin ... (m/w/d)
    Karlsruher Messe- und Kongress GmbH, Karlsruhe
  2. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
Detailsuche

Einstimmig beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat der jobpilot AG, dem Übernahmeangebot zuzustimmen und empfehlen den jobpilot-Aktionären, dieses Angebot anzunehmen. Die drei größten Aktionäre der jobpilot AG, Gründer und Vorstandsvorsitzender Dr. Roland Metzger, United Internet AG und Private Equity Bridge Finance, welche gemeinsam rund 69 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals halten, stimmten dem Verkauf ihrer Aktien an Adecco bereits zu.

Adecco hofft mit der Übernahme auf ein hohes Synergiepotenzial in Form zusätzlicher Umsätze, vor allem durch Cross-Selling, als auch deutliche Kosteneinsparungen, die durch das Bündeln von Infrastrukturinvestitionen und die gemeinsame Nutzung von internationalen Standorten entstehen.

Dr. Roland Metzger soll zudem eine wesentliche Rolle in dem kombinierten Unternehmen zukommen, wobei er Vorstandsvorsitzender von jobpilot bleiben soll. "Wir sind erfreut, Roland Metzger und das jobpilot-Team in der Adecco-Familie willkommen zu heißen", so Bernard Morel. "Roland ist ein Pionier auf dem Gebiet des E-Recruiting. Seine einzigartige Erfahrung ist unbezahlbar und ermöglicht uns, unseren Wettbewerbsvorteil in diesem spannenden Geschäft zu erhalten."

"Nachdem wir es geschafft haben, jobpilot als ein führendes europäisches E-Recruiting-Unternehmen zu etablieren, sehen wir nun durch die Integration von jobpilot in den Adecco-Konzern ein noch größeres Wachstumspotenzial. Die Kombination von jobpilots führender Position im E-Recruiting und Adeccos Marktführerschaft im klassischen Rekrutierungsgeschäft ist die beste Voraussetzung, um unangefochtener Marktführer im europäischen Online Recruiting zu werden. Jobpilot bildet künftig einen wichtigen Eckpfeiler in Adeccos Rekrutierungsgeschäft", so Dr. Roland Metzger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen
    Glasfaserausbau und T-Mobile US
    Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

    Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /