Abo
  • Services:

Adecco will jobpilot kaufen

70 Millionen Euro für Online-Stellenbörse

Der Personaldienstleister Adecco SA will die Onlinestellenbörse jobpilot AG übernehmen und unterbreitet den jobpilot-Aktionären ein entsprechendes Übernahmeangebot. Dabei will Adecco einen Preis von 5,30 Euro pro jobpilot-Aktie in bar zahlen, was einem Kaufpreis von etwa 70 Millionen Euro entspricht. Die jobpilot-Aktie schloss am Montag im Xetra-Handel bei 4,98 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings macht Adecco zur Voraussetzung, dass bestimmte Finanzkennzahlen in den geprüften Jahresabschlüssen für das Geschäftsjahr 2001 nicht wesentlich von den von jobpilot veröffentlichten vorläufigen Zahlen abweichen. Der Abschluss des Übernahmeangebots ist für April 2002 geplant und steht unter der aufschiebenden Bedingung einer Annahmequote von 75 Prozent und des Erhalts der erforderlichen kartellrechtlichen Genehmigungen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Einstimmig beschlossen Vorstand und Aufsichtsrat der jobpilot AG, dem Übernahmeangebot zuzustimmen und empfehlen den jobpilot-Aktionären, dieses Angebot anzunehmen. Die drei größten Aktionäre der jobpilot AG, Gründer und Vorstandsvorsitzender Dr. Roland Metzger, United Internet AG und Private Equity Bridge Finance, welche gemeinsam rund 69 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals halten, stimmten dem Verkauf ihrer Aktien an Adecco bereits zu.

Adecco hofft mit der Übernahme auf ein hohes Synergiepotenzial in Form zusätzlicher Umsätze, vor allem durch Cross-Selling, als auch deutliche Kosteneinsparungen, die durch das Bündeln von Infrastrukturinvestitionen und die gemeinsame Nutzung von internationalen Standorten entstehen.

Dr. Roland Metzger soll zudem eine wesentliche Rolle in dem kombinierten Unternehmen zukommen, wobei er Vorstandsvorsitzender von jobpilot bleiben soll. "Wir sind erfreut, Roland Metzger und das jobpilot-Team in der Adecco-Familie willkommen zu heißen", so Bernard Morel. "Roland ist ein Pionier auf dem Gebiet des E-Recruiting. Seine einzigartige Erfahrung ist unbezahlbar und ermöglicht uns, unseren Wettbewerbsvorteil in diesem spannenden Geschäft zu erhalten."

"Nachdem wir es geschafft haben, jobpilot als ein führendes europäisches E-Recruiting-Unternehmen zu etablieren, sehen wir nun durch die Integration von jobpilot in den Adecco-Konzern ein noch größeres Wachstumspotenzial. Die Kombination von jobpilots führender Position im E-Recruiting und Adeccos Marktführerschaft im klassischen Rekrutierungsgeschäft ist die beste Voraussetzung, um unangefochtener Marktführer im europäischen Online Recruiting zu werden. Jobpilot bildet künftig einen wichtigen Eckpfeiler in Adeccos Rekrutierungsgeschäft", so Dr. Roland Metzger.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  3. (Prime Video)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /