Abo
  • Services:

Stiftungen investieren Millionensumme in Schulcomputer

Bertelsmann Stiftung und Heinz Nixdorf Stiftung: Engagement für Neue Medien

Die Bertelsmann Stiftung und die Heinz Nixdorf Stiftung investieren bis 2004 insgesamt drei Millionen Euro für die Förderung der Medienkompetenz in Schule und Hochschule. Damit setzen die Stiftungen ihr Engagement für das Programm "Bildungswege in die Informationsgesellschaft" (BIG) fort, in das seit 1996 schon rund vier Millionen Euro geflossen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dass Deutschland bei der Integration der Neuen Medien in Schulen einiges nachzuholen hat, belegen auch Ergebnisse der Pisa-Studie", so Dr. Ingrid Hamm von der Bertelsmann Stiftung.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Danach benutzen im Schnitt nur 15 Prozent der Schüler in Deutschland regelmäßig den Computer im Unterricht. In anderen Ländern liegen die Quoten wesentlich höher: Dänemark und Großbritannien (über 55 Prozent), Finnland (37 Prozent), Schweden (35 Prozent) und USA (30 Prozent).

Als Kern-Projekt des Programms BIG beginnen jetzt die Recherchen für eine internationale Benchmarking-Studie, in der die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Integration der Neuen Medien an Schulen identifiziert werden sollen. Geprüft wird, wie etwa nationale Rahmenbedingungen, regionale Koordination, Schulmanagement, Lehrerfortbildung und Bereitstellung von digitalen Unterrichtsmaterialien die Medienkompetenz von Lehrern und Schülern beeinflussen. Besonders vorbildliche Lösungen sollen ab Oktober 2002 in einem Modellprojekt umgesetzt werden. An der Studie beteiligen sich je zwei Regionen aus Australien, Finnland, Großbritannien und den USA. Für Deutschland werden Strategien für die Integration Neuer Medien in Leverkusen und München näher untersucht.

Durch das BIG Programm konnten in Nordrhein-Westfalen insgesamt 40.000 Lehrer in der Nutzung Neuer Medien im Unterricht weitergebildet werden. Außerdem wurde im Rahmen von BIG ein Curriculum für die Lehrerausbildung in Neuen Medien entwickelt, das vom Land NRW übernommen wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Zigan 20. Feb 2002

Stimmt schon das es viele schwer haben zu rechnen oder zu lesen aber deswegen lernt man...

wunderkind 07. Feb 2002

Hallo, ich denke das das der richtige Weg ist. Allerdings ist der Betrag viel zu niedrig...

geschan 06. Feb 2002

Totaler Bloedsinn, Wenn man den Kindern und Jugendlichen in der Schule die richtigen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /