• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke im MSN-Messenger: Name und E-Mail offen

Auch fremde Websites könnten Kontaktliste und E-Mail-Adressen abrufen

Der MSN Messenger und der Windows Messenger unter XP haben nach Ansicht des Sicherheitsexperten Richard Burton eine gravierende Sicherheitslücke, mit der es möglich ist, über eine Website persönliche Informationen über die User abzurufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittels Java- oder VBscript soll es möglich sein, den Usernamen sowie alle Kontakte inklusive E-Mail-Adressen des betroffenen Users abzurufen. Unter bestimmten Umständen soll anstelle des Usernamen auch die E-Mail-Adresse des Anwenders abrufbar sein.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Universität zu Köln, Köln

Microsoft selbst könne über seine eigenen Websites wie microsoft.com, hotmail.msn.com oder hotmail.com diese Möglichkeit nutzen, alle Besucher, die gleichzeitig die betroffenen Instant-Messenger nutzen, zu beobachten und zu verfolgen.

Außer der Microsoft-eigenen Domains könnten durch eine einfache Registry-Änderung auch andere Websites die entsprechenden Daten abrufen. Die Änderung in der Registrierungsdatei könne beispielsweise durch Spyware oder Adware gemacht werden, damit deren Dienstebetreiber ebenfalls die Anwender überwachen können, mutmaßen die Entdecker der Sicherheitslücke. Der Registry-Eintrag liegt unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\ MessengerService\Policies\Suffixes". Dort befinden sich normalerweise keine Einträge, können aber hinzugefügt werden. Mit dem Wert Suffix0 = "test.com" könnte man Websites innerhalb von test.com Zugriff auf die Messenger-Informationen verschaffen. Natürlich wäre eine generelle ".com"-Freigabe ebenso möglich. Obwohl sich unter dem Schlüssel standardmäßig keine Einträge finden, seien in den Messenger-Programmen drei Microsoft-Domains hardgecoded eingebaut, die man auch nicht entfernen könne, so die mutmaßlichen Entdecker der Sicherheitslücke.

Die einzige Chance, dem möglichen Zugriff zu entgehen, liegt demzufolge im Abschalten des Messengers vor dem Besuch der Microsoft-Websites.

Auf der Website raburton.members.easyspace.com/msn/ ist eine Demonstration der Sicherheitslücke hinterlegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Shai Rainbow 06. Feb 2002

Gut, dass es auch ohne den MSN Messenger geht, z.B. mit Trilian :-))

? 06. Feb 2002

man kann auch als msnsecure.reg die datei verwenden, die man unter raburton.members...

? 06. Feb 2002

also, bei mir scheints nicht zu klappen. klar, wenn man was installiert, was von innen...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /