Abo
  • Services:
Anzeige

Offiziell: NVidia stellt GeForce4 vor - Erste Benchmarks

Anzeige

GeForce4 MX - Grafikchips fürs Volk
Bei den GeForce4-MX-Chips gibt es drei Versionen: Den GeForce4 MX 420, GeForce4 MX 440 und den GeForce4 MX 460. Alle drei unterstützen eine abgespeckte Lightspeed-Memory-Architecture-II-Version mit zwei anstelle der vier Crossbar-Memory-Controller. Weiterhin unterstützen sie das neue AccuView-Anti-Aliasing. "Alt" ist hingegen die T&L-Engine, sie stammt von der GeForce2-Serie, so dass die GeForce4-MX-Karten zwar mehr Bandbreite und somit höhere Grafikleistung bieten, aber trotz des Versionsnummern-Sprungs keine besseren 3D-Effekte ermöglichen. Sie sind, wie die Radeon-7x00-Grafikchips von ATI, auf das ältere DirectX 7.0 gemünzt, während GeForce4 Ti und Radeon 8x00 die DirectX-8-Funktionen unterstützen.

GeForce4 MX 420
GeForce4 MX 420
Der kleinste GeForce4-MX-Chip, der GeForce4 MX 420, wird mit 250 MHz getaktet und nutzt mit 166 MHz getakteten SDRAM-Speicher. Zum Vergleich: Das bisher kleinste Modell, der GeForce2 MX 200, wird mit 175 MHz getaktet, der Speichertakt ist meist identisch zu dem des GeForce4 MX 420.

GeForce4 MX 440
GeForce4 MX 440
Der GeForce4 MX 440 wird mit 270 MHz getaktet, der Speicher mit 200 MHz. Im Gegensatz zum MX420 nutzt der MX440 kein SDR-SDRAM, sondern schnelleres DDR-SDRAM. Der alte GeForce2 MX 400 ist hingegen mit 200 MHz getaktet und kommt maximal mit 183 MHz SDRAM-Speichertakt daher.

GeForce MX 460
GeForce MX 460
Der schnellste GeForce4-MX-Chip, der GeForce4 MX 460, wird mit 300 MHz getaktet, sein DDR-SDRAM liegt mit 275 MHz dicht auf. Der schnellste Vorgänger, der GeForce2 Ti, schaffte es im Vergleich nur auf 250 MHz Chip- und 200 MHz Speichertakt (DDR-SDRAM). Selbst die höher getaktete und schon seit längerem aus dem Programm geflogene GeForce2 Ultra bot hier "lediglich" 250 MHz Chip- und 230 MHz Speichertakt.

Die einzelnen GeForce4-MX-Chips unterscheiden sich also nicht in den Features, sondern nur in den Taktraten und der Art des Speichers. GeForce4-MX-Grafikkarten sollen laut NVidia standardmäßig mit 64 MByte Speicher SDR-SDRAM (MX 420) bzw. DDR-SDRAM (MX 440/MX460) ausgestattet sein.

 Offiziell: NVidia stellt GeForce4 vor - Erste BenchmarksOffiziell: NVidia stellt GeForce4 vor - Erste Benchmarks 

eye home zur Startseite
Gangrael 25. Feb 2002

das hört mann gern, ich hab mir just eine gekauft und prombt will mann mir erzählen, ich...

Pleasdontkillme 21. Feb 2002

So Jungs, jetzt hört aber auf die Grafikkartenhersteller (oder Chiphersteller Nvidia...

Sputnik1 20. Feb 2002

Du hast auch keine Treiber für die banshee gefunden?? Mein Bruder sucht auch gerade...

Dante 09. Feb 2002

du bist schon son inCider ;)

hk.|RunningRiot 08. Feb 2002

...also ich hab ne übertaktete erazor 3 pro TV im rechner und das läuft einwandfrei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Augsburg
  2. Bertrandt Services GmbH, Herford
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  2. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  3. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  4. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  5. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  6. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  7. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  8. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  9. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  10. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Rechtlich erlaubt?

    Lemo | 15:22

  2. und dann?

    flasherle | 15:19

  3. Re: XBox One X ist ein Totalflop :-)

    Dwalinn | 15:18

  4. Re: Electoral Collage

    Mingfu | 15:16

  5. Re: Sinnvolles Feature

    arthurdont | 15:16


  1. 15:20

  2. 15:08

  3. 12:20

  4. 12:01

  5. 11:52

  6. 11:49

  7. 11:39

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel