FileMaker Mobile 2 auf der PalmSource

Fertige Version der PDA-Datenbanksoftware kommt im Mai auf den Markt

Nachdem FileMaker eine erste Preview der PalmOS-Software FileMaker Mobile 2 bereits im Januar auf der MacWorld Expo in San Francisco gezeigt hatte, können die neuen Funktionen der Software nun auf der PalmSource im kalifornischen San Jose begutachtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

FileMaker Mobile 2 verwaltet FileMaker-Datenbanken auf einem PalmOS-PDA, wobei ein Datenaustausch nur mit FileMaker Pro 5.5 v2.2 funktioniert. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Desktop-System Windows, MacOS oder MacOS X heißt. Eine überarbeitete Bedienoberfläche soll dem Anwender die Arbeitsweise auf einem PalmOS-PDA bieten, die derjenigen mit FileMaker-Datenbanken auf dem Desktop entspricht.

Stellenmarkt
  1. IT Support and infrastructure specialist (m/w/d)
    Ludwig Frischhut GmbH & Co. KG, Pfarrkirchen
  2. SPS Programmierer (m/w/d) Software und Elektro-Engineering
    PEDAX GmbH, Bitburg
Detailsuche

Über ein so genanntes Load-and-Go-Modell werden die benötigen Daten ausgewählt und bis zu 50 Felder von der Desktop-Datenbank auf den PDA übertragen. Dabei können Pop-Up-Menüs, Pop-Up-Listen und einzelne Check-Boxen auf den PDA übernommen werden. Telefonnummern aus dem Palm-Adressbuch lassen sich direkt in FileMaker Mobile 2 einlesen. Ferner unterstützt die Software das Jog-Dial (Drehrad) von Sony- und HandEra-PDAs, um leicht in den Datenbanken zu navigieren. Hierfür lassen sich die einzelnen Spalten in der Größe verändern oder umgruppieren.

Die fertige Version von FileMaker Mobile 2 soll im Mai erscheinen und dann 79,- Euro kosten. Wer bereits die erste Version von FileMaker Mobile besitzt, erhält ein Upgrade kostenlos. Auf dem Desktop muss zwingend FileMaker Pro 5.5 v2 installiert sein, damit ein Datenaustausch möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. ARM-Übernahme: EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten
    ARM-Übernahme
    EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten

    Höhere Preise, geringere Auswahl und weniger Innovation: Die EU-Kommision untersucht die ARM-Übernahme durch Nvidia.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Disc Edition + 2 Spiele jetzt bei MM bestellbar • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /