Microsoft bietet kostenlosen Java-C#-Konverter

Java Language Conversion Assistant soll Umstieg von Java auf .NET erleichtern

Mit dem Java Language Conversion Assistant (JLCA) hat Microsoft jetzt das letzte und entscheidende Stück im Rahmen seiner "Java User Migration Path to Microsoft .NET"-(JUMP to .NET-)Strategie veröffentlicht. Damit will Microsoft Nutzer von Java für seine .NET-Plattform gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der JLCA beruht auf der ArtinSoft-Migrations-Technologie, die Java-Quelltexte in weiten Teilen automatisch in Microsofts neue Sprache C# übersetzt und so Sprachsyntax und Bibliotheksaufrufe konvertiert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die als Beta 1 vorliegende Software stellt Microsoft ab sofort über das Microsoft Developer Network (MSDN) zum Download zur Verfügung. Zudem soll der JLCA in kommenden Versionen des Visual Studio .NET enthalten sein.

ArtinSoft bietet zudem eine Enterprise Edition des Java Language Conversion Assistant (JLCA EE) an, die als Superset des Microsoft JLCA auch eine wirtschaftliche Umstellung von der J2EE-Plattform auf C# ermöglichen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Martin 08. Feb 2002

so wie es jetzt aussieht, wird hier nur java 1.1.4 unterstützt. Das dürfte die Menge der...

wunderkind 07. Feb 2002

Warum seit Ihr so agressiv? Versteht die neue Möglichkeit doch als Tool! Man kann es...

ral 06. Feb 2002

Genau - du hast das Konzept OO, Java und Plattformunabhängigkeit genau verstanden...

kaja 05. Feb 2002

Wenn dadurch einige der Java Programme die ich im Einsatz unter Windows noch habe dadurch...

Martin 05. Feb 2002

Und mit dir freut sich auch Microsoft, die es mit genügend Dummen schaffen, einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /