Abo
  • Services:

Spieletest: Black & White - Insel der Kreaturen

Add-On zur Göttersimulation

Black & White war wohl das meist beachtete PC-Spiel des letzten Jahres, ein Add-On zum Hauptprogramm daher nur eine Frage der Zeit. Allerdings ist "Insel der Kreaturen" nicht unbedingt das geworden, was man als spielerische Erweiterung bezeichnen würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Denn grundlegend Neues hat die Insel der Kreaturen nicht zu bieten: Auf einer einzigen Insel gilt es für den Spieler, nicht nur den Glauben der Dorfbewohner und damit die Herrschaft zu erringen, sondern mit der eigenen Kreatur eine Reihe von insgesamt 18 Aufgaben zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Screenshot #1
Screenshot #1
Der Schwerpunkt wurde dabei im Vergleich zum Hauptprogramm ein wenig verlagert - während der Aufbauteil auf Grund fehlender Götterkonkurrenz auf der neuen Insel recht problemlos bewältigt werden kann, gilt der eigenen Kreatur nun weitaus größere Aufmerksamkeit. Die einzelnen Aufgaben, die schließlich zur Lösung des Spieles führen, sind allesamt recht unterhaltsame Minispielchen, wie etwa ein Ball- und ein Versteckspiel, die qualitativ den Subquests aus dem Hauptprogramm im Großen und Ganzen überlegen sind.

Screenshot #2
Screenshot #2
Ebenfalls gelungen ist zudem ein Küken, das im Spielverlauf von der eigenen Kreatur "adoptiert" wird und insofern indirekt vom Spieler beeinflusst wird - was man dem eigenen Haustier beibringt, wird dieses kurze Zeit später an das Küken weitergeben. Kleine optische Gimmicks wie etwa die teils äußerst putzige Mimik des Kükens sorgen einmal mehr für die schon aus dem Hauptprogramm bekannten "Oh wie süß!"-Ausrufe.

Screenshot #3
Screenshot #3
Trotzdem haftet dem Add-On ein etwas fader Beigeschmack an: Die Minispielchen sind schnell absolviert, und da nur eine Insel zum Spielumfang gehört, sind zudem Neuentdeckungen schon bald kaum noch zu machen. Da hilft es auch wenig, dass zwei neue Kreaturen und ein paar neue Wunder hinzugefügt wurden.

Fazit:
35,- Euro verlangt Electronic Arts für das Add-On - ein Preis, der trotz der Neuerungen, wie dem niedlichem Küken und den vielen kleinen Minispielchen, deutlich überhöht ist. Um einen derartigen Betrag zu rechtfertigen, wären weitere spielerische Neuerungen sowie eine deutlich längere Spielzeit nötig gewesen. Denn der erfahrene Black&White-Spieler wird nur wenige Stunden brauchen, um sämtliche Attraktionen des Add-Ons zu Gesicht zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /