Abo
  • Services:

Data-Mining-Cup: "Datenbergbau" für Studenten

Studenten sollen Modell zur Optimierung einer Direktmailingaktion entwickeln

Zum dritten Mal laden die Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz der TU Chemnitz und die im Technologie Centrum Chemnitz ansässige Firma Prudential Systems Software (prudsys) zum Data-Mining-Cup ein. Erstmals können sich im Rahmen dieses Wettbewerbs auch Studierende aus aller Welt an der besten Lösung eines Datenanalyseproblems messen.

Artikel veröffentlicht am ,

Interessierte Studenten erhalten kostenfrei eine von prudsys entwickelte Software, nutzen andere kommerzielle Produkte oder eigene Entwicklungen. Anmelden können sich die Teilnehmer ab sofort. Startschuss des Wettbewerbs ist am 2. April 2002 mit der Ausgabe der Aufgabe. Die Lösungen sind bis zum 6. Mai 2002 einzureichen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Aufgabenstellung des Data-Mining-Cup 2002 besteht in der Analyse von anonymisierten Kundendaten. Auf Basis vorgegebener Daten soll ein Vorhersagemodell zur Optimierung einer Direktmailingaktion erstellt werden. Den Besten des Cups winken attraktive Preise, der Sieger kann beispielsweise an der internationalen Konferenz Knowledge Discovery and Data Mining (KDD) Ende Juli in Edmonton/Kanadam teilnehmen, Flugtickets, Hotelübernachtung und Taschengeld sind eingeschlossen.

Ziel des Data-Mining-Cup 2002 ist es, bei Studierenden das Interesse an der intelligenten Datenanalyse zu wecken. Darüber hinaus werden bei der Abschlussveranstaltung - den Data-Mining-Anwendertagen vom 26. bis 28. Juni 2002 im Chemnitzer Dorint Parkhotel - die Perspektiven dieses relativ neuen Fachgebietes aufgezeigt. Studierende und Unternehmen, die mit Data Mining oder dem Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management) zu tun haben, können sich an diesen drei Tagen während eines umfangreichen Programms, das von Vorträgen über eine Job-Börse und Firmenpräsentationen bis hin zu einer abendlichen Party reicht, treffen und informieren.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.data-mining-cup.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /