Abo
  • Services:

Check Point mit neuen kostengünstigen Sicherheitslösungen

Internetsicherheit für SOHOs - Check Point startet neue Produktlinie

Check Point Software Technologies präsentiert eine neue Produktlinie, die kleinen bis mittleren Unternehmen sowie Firmenniederlassungen und Heimbüros maßgeschneiderte Internetsicherheitslösungen bieten soll. Safe@Home Pro, Safe@Office und VPN-1/FireWall-1 SmallOffice Next Generation sollen sich durch eine einfache Implementierung auszeichnen und sich nahtlos in unterschiedlichste Umgebungen einfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Internetsicherheit, vertrauliche Kommunikation und Schutz sensibler Daten sind für jedes Unternehmen von zentraler Bedeutung, unabhängig von der Firmengröße", so Ulrich Glasner, Geschäftsführer der Check Point Software Technologies GmbH. "Check Points neue Produktlinie bietet daher benutzerfreundliche, kosteneffektive und vor allem leistungsfähige Sicherheitslösungen, die sich gezielt an den Anforderungen kleinerer Unternehmen und Filialen orientieren."

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die neue Produktlinie umfasst Safe@Home Pro, Safe@Office und VPN-1/FireWall-1 SmallOffice NG. Safe@Home Pro richtet sich dabei an Tele-Arbeiter und Home Offices. Die Lösung bietet integrierte Firewall-Sicherheit, VPN-Zugriff und ist inklusive des SofaWare S-Box Appliance ab einem Preis von 399,- US-Dollar erhältlich.

Mit Safe@Office zielt Check Point auf kleine Unternehmen und Filialen mit 10 bis 25 Anwendern ab. Safe@Office verfügt über eine integrierte Firewall und ermöglicht Site-to-Site-VPNs. Die Lösung ist inklusive der SofaWare S-Box Appliance ab einem Preis von 599,- US-Dollar erhältlich. Eine Version für 25 Anwender ist für 1.199,- US-Dollar zu haben.

Für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Anwendern ist VPN-1/FireWall-1 SmallOffice NG gedacht, das Enterprise-Management ermöglicht und sich durch einfache Administration sowie Konfiguration auszeichnet. Als Komplettsystem ist die Lösung zu Preisen ab 899,- US-Dollar verfügbar, die reine Software-Version ist ab 399,- US-Dollar erhältlich.

Alle Geräte bieten ein Web-basiertes Interface für die lokale Einrichtung und Administration, eine optimierte Installationsroutine, die schnelle Einrichtung des Produktes sowie den Anschluss an Managed-Security- oder VPN-Services, der in weniger als zehn Minuten ermöglicht werden soll, automatische Software- und Sicherheitsupdates, Unterstützung verschiedener Breitband-Technologien, darunter dynamische IP-Adressierung, DHCP Server/Client, nativer LAN-Support und die Integration von PPPoE oder PPTP in Kabel, DSL und weitere Netzwerk-Technologien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /