• IT-Karriere:
  • Services:

Check Point mit neuen kostengünstigen Sicherheitslösungen

Internetsicherheit für SOHOs - Check Point startet neue Produktlinie

Check Point Software Technologies präsentiert eine neue Produktlinie, die kleinen bis mittleren Unternehmen sowie Firmenniederlassungen und Heimbüros maßgeschneiderte Internetsicherheitslösungen bieten soll. Safe@Home Pro, Safe@Office und VPN-1/FireWall-1 SmallOffice Next Generation sollen sich durch eine einfache Implementierung auszeichnen und sich nahtlos in unterschiedlichste Umgebungen einfügen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Internetsicherheit, vertrauliche Kommunikation und Schutz sensibler Daten sind für jedes Unternehmen von zentraler Bedeutung, unabhängig von der Firmengröße", so Ulrich Glasner, Geschäftsführer der Check Point Software Technologies GmbH. "Check Points neue Produktlinie bietet daher benutzerfreundliche, kosteneffektive und vor allem leistungsfähige Sicherheitslösungen, die sich gezielt an den Anforderungen kleinerer Unternehmen und Filialen orientieren."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ansbach
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz

Die neue Produktlinie umfasst Safe@Home Pro, Safe@Office und VPN-1/FireWall-1 SmallOffice NG. Safe@Home Pro richtet sich dabei an Tele-Arbeiter und Home Offices. Die Lösung bietet integrierte Firewall-Sicherheit, VPN-Zugriff und ist inklusive des SofaWare S-Box Appliance ab einem Preis von 399,- US-Dollar erhältlich.

Mit Safe@Office zielt Check Point auf kleine Unternehmen und Filialen mit 10 bis 25 Anwendern ab. Safe@Office verfügt über eine integrierte Firewall und ermöglicht Site-to-Site-VPNs. Die Lösung ist inklusive der SofaWare S-Box Appliance ab einem Preis von 599,- US-Dollar erhältlich. Eine Version für 25 Anwender ist für 1.199,- US-Dollar zu haben.

Für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Anwendern ist VPN-1/FireWall-1 SmallOffice NG gedacht, das Enterprise-Management ermöglicht und sich durch einfache Administration sowie Konfiguration auszeichnet. Als Komplettsystem ist die Lösung zu Preisen ab 899,- US-Dollar verfügbar, die reine Software-Version ist ab 399,- US-Dollar erhältlich.

Alle Geräte bieten ein Web-basiertes Interface für die lokale Einrichtung und Administration, eine optimierte Installationsroutine, die schnelle Einrichtung des Produktes sowie den Anschluss an Managed-Security- oder VPN-Services, der in weniger als zehn Minuten ermöglicht werden soll, automatische Software- und Sicherheitsupdates, Unterstützung verschiedener Breitband-Technologien, darunter dynamische IP-Adressierung, DHCP Server/Client, nativer LAN-Support und die Integration von PPPoE oder PPTP in Kabel, DSL und weitere Netzwerk-Technologien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /