Abo
  • IT-Karriere:

3Dlabs Wildcat III 6210 - Profi-Grafikkarte mit 416 MByte

Kleinere Version mit 208 MByte Speicher

Mit den Profi-Grafikkarten Wildcat III 6110 und Wildcat III 6210 will 3Dlabs im Bereich PC-Workstation-Grafikleistung neue Maßstäbe setzen. Beide setzen zwar weiterhin auf die ParaScale-Architektur, die alles in einem Chip vereint, sollen aber im Vergleich mit ihren Vorgängern doppelt so hohe Polygon-Leistung und Speicherbandbreite liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat-III-Familie bietet Unterstützung für OpenGL 1.3 und OpenML sowie erstmals auch für DirectX 7.0. Im Gegensatz zum Vorgänger werden nun auch Multitexturing, Bump-Mapping und Cube-Mapping sowie 32 anstatt nur 24 Lichtquellen von der Hardware berechnet. Weitere 3D-Features, die schon die Vorgänger boten: "SuperScene Antialiasing", "3D Volumetric Texturing", 10-Bit-Sub-Pixel-Genauigkeit, hohe Geometrie-Genauigkeit und Texture-Koordinaten-Präzision.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

An beide neuen Grafikkarten können zwei DVI-Displays angeschlossen und getrennt angesprochen werden. Genlock-Unterstützung ermöglicht zudem bei der Wildcat III 6210 die Synchronisierung mit externen Quellen auf eine minimale Bildwiederholrate.

Unterschiede zwischen der Wildcat III 6110 und der leistungsfähigeren Wildcat III 6210 gibt es ansonsten hauptsächlich beim Speicherausbau. Während die Wildcat III 6110 mit 208 MByte Speicher bereits doppelt so viel Speicher wie erhältliche Wildcat-II-Produkte bietet, sind es bei der Wildcat III 6210 beachtliche 416 MByte. Diese teilen sich bei Wildcat III 6110/Wildcat III 6210 wie folgt auf: Frame Buffer 64 MByte/128 MByte, Texture Memory 128 MByte/256 MByte, DirectBurst Memory 16 MByte/32 MByte.

Auf einem Pentium-4-System mit 2 GHz RD-RAM soll die Wildcat III 6210 unter SPECviewperf 6.1.2 etwa 18 bis 87 Prozent schneller sein als die Konkurrenten NVidia Quadro2 Pro und ATI FireGL 4.

Beide neuen Wildcat-III-Grafikkarten sollen - zumindest in den USA - bereits in Workstations verschiedener Anbieter zu finden sein. Einzelpreise nannte das Unternehmen nicht. Derzeit werden Windows 2000 und Windows XP unterstützt, Treiber für Windows NT sollen folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /