Abo
  • Services:

3Dlabs Wildcat III 6210 - Profi-Grafikkarte mit 416 MByte

Kleinere Version mit 208 MByte Speicher

Mit den Profi-Grafikkarten Wildcat III 6110 und Wildcat III 6210 will 3Dlabs im Bereich PC-Workstation-Grafikleistung neue Maßstäbe setzen. Beide setzen zwar weiterhin auf die ParaScale-Architektur, die alles in einem Chip vereint, sollen aber im Vergleich mit ihren Vorgängern doppelt so hohe Polygon-Leistung und Speicherbandbreite liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat-III-Familie bietet Unterstützung für OpenGL 1.3 und OpenML sowie erstmals auch für DirectX 7.0. Im Gegensatz zum Vorgänger werden nun auch Multitexturing, Bump-Mapping und Cube-Mapping sowie 32 anstatt nur 24 Lichtquellen von der Hardware berechnet. Weitere 3D-Features, die schon die Vorgänger boten: "SuperScene Antialiasing", "3D Volumetric Texturing", 10-Bit-Sub-Pixel-Genauigkeit, hohe Geometrie-Genauigkeit und Texture-Koordinaten-Präzision.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

An beide neuen Grafikkarten können zwei DVI-Displays angeschlossen und getrennt angesprochen werden. Genlock-Unterstützung ermöglicht zudem bei der Wildcat III 6210 die Synchronisierung mit externen Quellen auf eine minimale Bildwiederholrate.

Unterschiede zwischen der Wildcat III 6110 und der leistungsfähigeren Wildcat III 6210 gibt es ansonsten hauptsächlich beim Speicherausbau. Während die Wildcat III 6110 mit 208 MByte Speicher bereits doppelt so viel Speicher wie erhältliche Wildcat-II-Produkte bietet, sind es bei der Wildcat III 6210 beachtliche 416 MByte. Diese teilen sich bei Wildcat III 6110/Wildcat III 6210 wie folgt auf: Frame Buffer 64 MByte/128 MByte, Texture Memory 128 MByte/256 MByte, DirectBurst Memory 16 MByte/32 MByte.

Auf einem Pentium-4-System mit 2 GHz RD-RAM soll die Wildcat III 6210 unter SPECviewperf 6.1.2 etwa 18 bis 87 Prozent schneller sein als die Konkurrenten NVidia Quadro2 Pro und ATI FireGL 4.

Beide neuen Wildcat-III-Grafikkarten sollen - zumindest in den USA - bereits in Workstations verschiedener Anbieter zu finden sein. Einzelpreise nannte das Unternehmen nicht. Derzeit werden Windows 2000 und Windows XP unterstützt, Treiber für Windows NT sollen folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /