Abo
  • Services:

Quam - Größter Marketingflop 2001

Online-Wahl kürt Marketingflops des Jahres

Bei einer Online-Wahl, an der sich mehr als 1.000 Marketing-Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie Nachfrager beteiligt haben, sind im Januar 2002 die "Marketingflops 2001" gewählt worden. Die eher zweifelhafte Ehre des Sieges errang dabei der Mobilfunkbetreiber Quam.

Artikel veröffentlicht am ,

Quam war im Dezember 2001 kurz nach seinem Markteinstieg mitten im attraktiven Weihnachtsgeschäft in einen "Verkaufsstreik" getreten, da es sich ungerecht von seinen Wettbewerbern D1 und D2 Vodafone behandelt fühlte. Quam warf seinen Wettbewerbern vor, dass sie sich zu viel Zeit mit der technischen Anbindung des Quam-Netzes ließen - Grund genug für die Teilnehmer der Studie, Quam zum größten Marketingflop des Jahres zu küren.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Auf dem zweiten Platz folgt die Sendeplatzverlegung der Fußballshow "ran", die sich nicht gegen den Willen deutscher Sportfreunde durchsetzen ließ, sowie auf Platz drei das CDU-Plakat zum "Rentenbetrug", auf dem Gerhard Schröder als Mitglied einer Verbrecherkartei abgebildet wurde.

Die Aktion "Marketingflops 2001" wurde von Prof. Dr. Markus Voeth, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg, initiiert und durchgeführt. In der Internet-Abstimmung wurden nicht nur die Marketing-Aktivitäten berücksichtigt, denen der gewünschte Erfolg versagt blieb oder sich sogar in sein Gegenteil verkehrte, sondern es standen auch solche Maßnahmen zur Wahl, mit denen gegen einfachste Marketing-Regeln verstoßen wurde.

Sämtliche "Preisträger" können unter www.marketingflops.de begutachtet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 23,99€
  3. (-58%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

Naja 05. Feb 2002

Also na ja, die Site ist sicherlich für Design Freaks nicht der Bringer. Vom...

Ron Sommer 05. Feb 2002

<> Du sagst es! Denn auch das hätte man als Kandidaten für den Marketing-Flop in 2001...

Nils 05. Feb 2002

Wenn Du Dein Auge mal auf Schönseh-Modus stellst wird Dir wahrscheinlich krass schlecht...

Christian 05. Feb 2002

Naja - schön ist die Seite wirklich nicht. Aber offensichtliche Fehler kann ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /