Abo
  • Services:

Apple bringt mobiles elektronisches Klassenzimmer mit iBooks

Apple Deutschland forciert Engagement im Bildungsbereich

Auf der Bildungsmesse in Köln, die vom 19. bis 23. Februar 2002 stattfindet, will Apple gemeinsam mit verschiedenen Partnern Lernlösungen rund um den Macintosh präsentieren. In Halle 12.1 Stand B 039 steht der seit Anfang November in Deutschland erhältliche "Wireless Mobile Classroom" im Mittelpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem soliden Rollwagen ist ein iBook 600 MHz mit 14-Zoll-Display, 20-GB-Festplatte, DVD/CD-RW-Laufwerk und Airport-Karte untergebracht. Darüber hinaus kann man in dem Rollwagen zehn iBooks 500 MHz mit 12-Zoll-Display, 15-GB-Festplatte, CD-Laufwerk und Airport-Karte sowie einer Airport-Basisstation unterbringen. Wahlweise gibt es auch ein Paket mit fünf statt zehn iBooks 500 MHz. Dazu gehört ferner der Apple Network Assistant sowie ein Laserdrucker HP 1200 und ein Scanner Canon 670U.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Durch den Rollwagen soll das mobile Klassenzimmer von Lehrern und Schülern in unterschiedlichen Klassenzimmern verwendet werden können. "Das mobile Klassenzimmer ist ein Renner - allein in Europa wurden in den letzten Wochen seit Verfügbarkeit schon über 100 Stück des Komplettpakets in Sachen Kommunikation im Schulbereich verkauft", freute sich Frank Steinhoff, Geschäftsführer Apple Deutschland. Die iBooks bleiben über die AirPort-Basisstation auf bis zu maximal 45 m Entfernung drahtlos miteinander verbunden. Wird die Basisstation über den integrierten Anschluss mit dem Ethernet verbunden, können die Schüler sofort auf das schulinterne Netzwerk und das Internet zugreifen.

Die von Apple entwickelte Softwarelösung, genannt Apple Network Assistant (ANA), ermöglicht dem Lehrer die Kontrolle über die Notebooks sowie eine individuelle Kommunikationsfunktion und eine einfache Administration.

Das mobile Klassenzimmer kostet in der Variante mit elf iBooks 21.564,40 Euro und in der Konfiguration mit sechs iBooks 13.328,40 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

ricky king 06. Sep 2008

hi heinrich ich war mal auf ihrer schule und sie bekommen nix auf die reihe

Heinrich Jansa 30. Mai 2002

Land NRW

Heinrich Jansa 29. Mai 2002

Neuss, Düsseldorf, Köln

MAtte 26. Apr 2002

Wäre auch an einer Besichtigung im schulischen Bereich interessiert. Wem im Bereich...

Alexandra Oerter 11. Apr 2002

In welcher Region sollte das denn sein?


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /