Abo
  • Services:

jobpilot AG mit 0,8 Millionen Euro Verlust

Unternehmen vergisst in Ad-hoc-Meldung das Minus vor dem EBIT

In der Ad-hoc-Mitteilung verbreitete die jobpilot AG versehentlich, dass der EBIT im vierten Quartal 2001 bei 0,8 Millionen Euro lag. Richtigerweise entstand jedoch ein negativer EBIT in Höhe von -0,8 Millionen Euro. Außer der PR-Schlappe zu den vorläufigen Zahlen für das am 31. Dezember beendete vierte Quartal und das Gesamtgeschäftsjahr 2001 gab man einen Umsatz von 9,7 Millionen Euro in den letzten drei Monaten bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz ist damit um 4 Prozent gegenüber den 10,1 Millionen Euro im dritten Quartal 2001 zurückgegangen. Gleichzeitig nahm das Volumen der eingegangenen Aufträge von 7,2 im dritten auf fast 9,0 Millionen Euro im vierten Quartal 2001 zu, ein Anstieg von über 20 Prozent. Damit stieg das Auftragsvolumen erstmals seit dem ersten Quartal 2001 wieder an. Im dritten Quartal 2001 lag der EBIT bei -3,3 Millionen Euro. Ausgenommen sind davon Restrukturierungskosten in Höhe von 3,2 Millionen Euro, die auch im EBIT dieses Quartals nicht berücksichtigt worden sind.

Der Umsatz für das Gesamtjahr 2001 belief sich damit auf gut 45,2 Millionen Euro, ein Zuwachs von rund 35 Prozent im Vergleich zu 33,5 Millionen Euro in 2000. Der Verlust wurde auf 21,2 Millionen Euro reduziert (inklusive aller Restrukturierungskosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro), 2000 waren es noch 31,4 Millionen Euro. Ohne die einmaligen Restrukturierungskosten konnte die jobpilot AG damit den Verlust in 2001 gegenüber dem Vorjahr halbieren. Den Barmittelbestand gibt das Unternehmen mit rund 15,5 Millionen Euro an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. (-58%) 23,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /