SONICblue mit billigem Digitalvideorekorder für die Massen

Unternehmen will Angebotspalette verbreitern

SONICblue will in der zweiten Jahreshälfte 2002 einen neuen Digitalvideorekorder (DVR) auf den Markt bringen, der deutlich günstiger als der eigene ReplayTV 4000 und konkurrierende Produkte ist. Damit hofft der Hersteller, der auch MP3-Player fertigt, in den Massenmarkt einsteigen und analoge Videorekorder auf die Plätze verweisen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden eine breite Auswahl an Produkten starten, die unsere ReplayTV-Technik einsetzen", so SONICblue-CEO Ken Potashner. "Mit unserem Massenmarkt-DVR-Produkt haben wir das Ziel, den Videorekorder in den Kundenhaushalten zu ersetzen. Durch elementare technische Verbesserungen und Partnerschaften mit Großserien-Lieferanten haben wir die Möglichkeit, DVR-Lösungen gewinnbringend zu geplanten Preisen anzubieten, mit denen wir unsere Konkurrenten unterbieten."

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
  2. Application Manager / Anwendungsmanager (m/w/d) Logistik
    BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG Belp/Schweiz Zweigniederlassung Mannheim, Krefeld
Detailsuche

Zwar nennt SONICblue noch keine technischen Details, der neue DVR soll jedoch viele der Funktionen des ReplayTV 4000 mit sich bringen. Darunter die DVR-typischen Grundfunktionen wie gleichzeitige Aufnahme und (zeitversetzte) Wiedergabe von Sendungen und einen elektronischen Programmführer. Darüber hinaus will SONICblue die vom ReplayTV 4000 bekannte und von den Medienunternehmen als Anlass zur Klage genommene Werbefiltertechnik "Commercial Advance" integrieren, die auf Wunsch automatisch Werbeblöcke aus den digitalen Aufzeichnungen löscht. Zudem soll das Gerät netzwerkfähig sein und als digitaler Videoserver die Betrachtung von Aufnahmen in verschiedenen Räumen des Haushalts erlauben. Eventuell wird auch ein Modem integriert.

Inwiefern sich das Gerät damit technisch vom ReplayTV 4000 unterscheidet, ließ der Hersteller offen. SONICblue verkauft seinen ReplayTV 4000 in vier verschiedenen Versionen - jeweils mit unterschiedlicher Festplattenkapazität. Das günstigste Modell mit maximal 40 Stunden Aufzeichnungsdauer kostet derzeit 700,- US-Dollar, das teuerste Modell (320 Stunden) schlägt mit 2.000,- US-Dollar zu Buche.

SONICblues Strategie sieht jedoch nicht nur die Produktion von billigen und massenmarkttauglichen DVRs vor, man will weiterhin High-End-Digitalvideorekorder wie die ReplayTV-4000-Geräte anbieten. In Zukunft soll auch die "Go Video"-Produktlinie um ReplayTV-Funktionalität erweitert werden. Go Video umfasst derzeit analoge Videorekorder mit zwei Kassettendecks, Kombigeräte aus DVD und analogem Videorekorder sowie semiprofessionelle Videokopierstationen. Bisher bietet SONICblue seine Videoprodukte nur in den USA an, Ankündigungen für Europa blieben bisher aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hermann Held 09. Apr 2002

das is normales Amijuristen"deutsch" :) und hat nix konkretes zu bedeuten.

Personal DVR 09. Apr 2002

SONICblue reserves the right to automatically add, modify, or disable any features in the...

ttaw 07. Apr 2002

Interessant wären solche Produkte wenn sie mit DBox-Hardware kombiniert wären, das man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /