Abo
  • Services:

SONICblue mit billigem Digitalvideorekorder für die Massen

Unternehmen will Angebotspalette verbreitern

SONICblue will in der zweiten Jahreshälfte 2002 einen neuen Digitalvideorekorder (DVR) auf den Markt bringen, der deutlich günstiger als der eigene ReplayTV 4000 und konkurrierende Produkte ist. Damit hofft der Hersteller, der auch MP3-Player fertigt, in den Massenmarkt einsteigen und analoge Videorekorder auf die Plätze verweisen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir werden eine breite Auswahl an Produkten starten, die unsere ReplayTV-Technik einsetzen", so SONICblue-CEO Ken Potashner. "Mit unserem Massenmarkt-DVR-Produkt haben wir das Ziel, den Videorekorder in den Kundenhaushalten zu ersetzen. Durch elementare technische Verbesserungen und Partnerschaften mit Großserien-Lieferanten haben wir die Möglichkeit, DVR-Lösungen gewinnbringend zu geplanten Preisen anzubieten, mit denen wir unsere Konkurrenten unterbieten."

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Zwar nennt SONICblue noch keine technischen Details, der neue DVR soll jedoch viele der Funktionen des ReplayTV 4000 mit sich bringen. Darunter die DVR-typischen Grundfunktionen wie gleichzeitige Aufnahme und (zeitversetzte) Wiedergabe von Sendungen und einen elektronischen Programmführer. Darüber hinaus will SONICblue die vom ReplayTV 4000 bekannte und von den Medienunternehmen als Anlass zur Klage genommene Werbefiltertechnik "Commercial Advance" integrieren, die auf Wunsch automatisch Werbeblöcke aus den digitalen Aufzeichnungen löscht. Zudem soll das Gerät netzwerkfähig sein und als digitaler Videoserver die Betrachtung von Aufnahmen in verschiedenen Räumen des Haushalts erlauben. Eventuell wird auch ein Modem integriert.

Inwiefern sich das Gerät damit technisch vom ReplayTV 4000 unterscheidet, ließ der Hersteller offen. SONICblue verkauft seinen ReplayTV 4000 in vier verschiedenen Versionen - jeweils mit unterschiedlicher Festplattenkapazität. Das günstigste Modell mit maximal 40 Stunden Aufzeichnungsdauer kostet derzeit 700,- US-Dollar, das teuerste Modell (320 Stunden) schlägt mit 2.000,- US-Dollar zu Buche.

SONICblues Strategie sieht jedoch nicht nur die Produktion von billigen und massenmarkttauglichen DVRs vor, man will weiterhin High-End-Digitalvideorekorder wie die ReplayTV-4000-Geräte anbieten. In Zukunft soll auch die "Go Video"-Produktlinie um ReplayTV-Funktionalität erweitert werden. Go Video umfasst derzeit analoge Videorekorder mit zwei Kassettendecks, Kombigeräte aus DVD und analogem Videorekorder sowie semiprofessionelle Videokopierstationen. Bisher bietet SONICblue seine Videoprodukte nur in den USA an, Ankündigungen für Europa blieben bisher aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Hermann Held 09. Apr 2002

das is normales Amijuristen"deutsch" :) und hat nix konkretes zu bedeuten.

Personal DVR 09. Apr 2002

SONICblue reserves the right to automatically add, modify, or disable any features in the...

ttaw 07. Apr 2002

Interessant wären solche Produkte wenn sie mit DBox-Hardware kombiniert wären, das man...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /