Geschäfte in der Geschwindigkeit der Dummheit

Wird die "Stupidity" zurückkehren, sobald der Markt sich wieder in eine andere Richtung, nämlich nach oben, bewegt? Dan Burke und Alan Morrison sind sich untereinander nicht ganz einig. Morrison, der Ältere von beiden, ist eher optimistisch: "Ich habe schon viele Krisen gesehen. Die Leute lernen daraus irgendwann." Jungen Unternehmern 100 Millionen Dollar zu geben, um eine Firma aufzubauen, sei so gewesen, wie wenn man Kinder in einen Süßigkeitenladen ließe, ohne die Kasse zu besetzen. Nun trete eine Phase der Kostenkontrolle und Konsolidierung ein, die natürlich auch viele unnötige Opfer forderte. Grundsätzlich sieht er aber "langsam mehr Intelligenz" im Markt.

Morrisons Webseite: In Überarbeitung wegen Prinzipien-Verletzung
Morrisons Webseite: In Überarbeitung wegen Prinzipien-Verletzung

Burke meint dagegen, dass es "mit der Idiotie wieder losgehen" könne, sobald der "Schmerz", den die Branche derzeit erleide, nachlässt - der bliebe natürlich weiterhin "das Mittel der Wahl, um zu lernen". Man müsse verstehen, Konservativität und Aggressivität im Geschäftsleben zu kombinieren. Und: "Die Leute müssen offener sein und auf ihre Technologieexperten hören." Umgekehrt sei das aber auch viel zu selten der Fall: "Es kann nicht sein, dass jemand anfängt zu programmieren, ohne vorher gefragt zu haben, was die Benutzer wollen." [von Ben Schwan]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geschäfte in der Geschwindigkeit der Dummheit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


henrietta bluma 01. Feb 2002

Schneeballsystem ist gut! Aber genauso funktioniert das. Erstmal muss man die...

Karl-Erich Weber 01. Feb 2002

Felix es ist noch einfacher, da diese Meldungen wie ein Schneeballsystem von Agenturen in...

felix 01. Feb 2002

Wenn das so einfach ist, dann mach ich morgen ein solches Unternehmen auf :) Aber mal im...

Andi 01. Feb 2002

Auuuuaaahh... das meinst Du jetzt nicht ernst, oder? Hilfehilfehilfe, wo sind wir in...

Heinz 01. Feb 2002

Interessant ist ja schon, dass angeblich hochkarätige Leute (waren ja alles zumindest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornoplattform
Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
Artikel
  1. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

  2. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  3. Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
    Waffensystem Spur
    Menschen töten, so einfach wie Atmen

    Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /