• IT-Karriere:
  • Services:

Die Muppets erobern DivX

Jim Henson Company lizenziert Videokompressions-Technik von DivX Networks

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Muppet-Show wird eine Werbe-CD-ROM mit verschiedenen Videoausschnitten der weltweit bekannten Puppentrick-Serie produziert. Damit die Videos platzsparend und dennoch in hoher Qualität dargestellt werden können, hat sich die Jim Henson Company für DivX MPEG-4-Videokompression von DivX Networks entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Muppets: Bald DivX-komprimiert
Muppets: Bald DivX-komprimiert
"Unsere Werbebemühungen rund um die '25 Jahre Muppet Show'-Kampagne zeigt durchgängig die Güte der Muppet-Marke, aus diesem Grunde war es uns wichtig, die bestmögliche Videotechnologie zur Verbreitung von Werbeclips zu wählen", so Mike Polis, der Senior Vice President of Marketing Worldwide von der 'The Jim Henson Company'. "DivX MPEG-4 bietet eine unglaubliche visuelle Qualität und eine exzellente Kompression, was es uns erlaubt, unseren Kunden und Partnern das bestmöglichste Video zu liefern."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. medneo GmbH, Berlin

Bei der Muppet-Werbe-CD-ROM handelt es sich zwar nicht um den ersten kommerziellen Einsatz von DivX, doch um den wohl werbeträchtigsten für DivX Networks. Bisher wird DivX vor allem im privaten Bereich für das nicht immer legale internetgestützte Verbreiten von Filmschnipseln und ganzen Filmen genutzt. Laut DivX Networks wurde der Videocodec bereits über 30 Millionen Mal heruntergeladen, bei CNets Download.com belegt DivX den vierten Platz.

DivX Networks bietet jedoch schon ein eigenes Digital Rights Management System (DRMS) für Anbieter kostenpflichtiger DivX-Filmdownloads. Damit soll das leistungsfähige Kompressionsformat für den kommerziellen Einsatz interessant gemacht werden. Für die kommerzielle Nutzung vergibt DivX Networks seine Kompressionstechnik in Lizenz, die Jim Henson Company ist der momentan bekannteste Lizenznehmer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 4,65€

Kermit 05. Feb 2002

Den Manamana-Song gibt's ja online ... :-) Kermit

CK (Golem.de) 05. Feb 2002

Bis jetzt gibt es leider noch keine Infos, ob und wann die Werbe-CD in Deutschland...

CK (Golem.de) 01. Feb 2002

Laut DivX Networks soll das Teil u.a. Werbepartnern/Shops zum Austeilen gegeben werden...

das tier 01. Feb 2002

ich liebe die muppet show.. waaaahhhhhhhh

bezerker 01. Feb 2002

Woher bekommt man die Muppet-Show Werbe-CD? Thanx&greetz, bezerker


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /