• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeskartellamt mahnt Liberty Media ab

Die marktbeherrschende Stellung von KDG auf dem Markt für die Einspeisung von Inhalten in das Kabelnetz wird durch die Kombination mit den Inhalteaktivitäten von Liberty Media verstärkt, meinen die Kartellwächter. Da Liberty Media rund 60 Prozent aller Breitbandkabelkunden in Deutschland versorgen würde und das Netz zum Vertrieb eigener Inhalte nutzen wird, würde der Zusammenschluss auch insoweit zu einer Verstärkung der marktbeherrschenden Stellung führen.

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Nach der so genannten Abwägungsklausel sei aber ein Zusammenschluss trotz der erwarteten Entstehung oder Verstärkung einer marktbeherrschenden Stellung freizugeben, wenn die beteiligten Unternehmen nachweisen, dass durch den Zusammenschluss auch Verbesserungen der Wettbewerbsbedingungen eintreten, welche die Nachteile der Marktbeherrschung überwiegen.

Die Verbesserungen, die sich nach Auffassung von Liberty auf dem Markt für Sprachtelefonie ergeben sollen, sind nach Auffassung der Beschlussabteilung aber nicht hinreichend nachgewiesen. Insbesondere erscheine fraglich, ob auf dem Internetprotokoll basierende Sprachtelefonie-Dienstleistungen innerhalb des der Prüfung zugrunde liegenden Prognosezeitraums in ausreichendem Maß realisiert werden können.

Auf dem Endkundenmarkt für Pay-TV führe der Zusammenschluss zu keiner nennenswerten Verbesserung der Wettbewerbsbedingungen, ist sich das Bundeskartellamt sicher. Wegen der Verflechtungen zwischen Liberty Media und Kirch - Liberty Media hält eine bedeutende Minderheitsbeteiligung an News Corp., die wiederum über BSkyB mit Kirchs Pay-TV verbunden ist - und der gegenseitigen Abhängigkeiten ist nicht anzunehmen, dass wesentlicher Wettbewerb zwischen diesen Anbietern herrscht.

Verbesserungen auf dem "Markt für die Lieferung von Pay-TV Kanälen an Pay-TV-Veranstalter" sei nicht zu erkennen. Ein monopolistischer Plattformbetreiber (Premiere World) würde durch zwei monopolistische Plattformbetreiber (Liberty Media für den Kabelbereich und Premiere World für den Satelliten-Bereich) ersetzt. Außerdem sehe das Geschäftsmodell eine exklusive Kundenbeziehung bei Liberty Media vor. Im Bereich der KDG-Netze wäre Liberty Media deshalb der einzige Anbieter von Pay-TV.

Auch wenn es durch den Einstieg von Liberty Media zu Verbesserungen auf den Märkten für den breitbandigen Internetzugang komme, überwiegen diese die negativen Auswirkungen auf den Kabelmärkten nicht. Zu bedenken sei zudem, dass die Kabelmärkte heute weitgehend monopolistisch geprägt sind, wohingegen die Internetmärkte junge und wachsende Märkte sind, bei denen mit einer Verstärkung des Wettbewerbs eher gerechnet werden kann.

Da Liberty Media zudem zunächst nicht beabsichtige, das Kabelnetz voll auszubauen, hegt das Bundeskartellamt Zweifel, ob Liberty Media tatsächlich das wettbewerbliche Potenzial des Kabelnetzes auf den von der Deutschen Telekom beherrschten Märkten für Internetzugang und Telefonie nutzen werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundeskartellamt mahnt Liberty Media ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 9,49€

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /