Datenschützer fordern Vorgehen gegen Microsoft Passport

EPIC: Offener Brief an Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten

In einem offenen Brief an die Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten fordert die Electronic Privacy Information Center (EPIC) diese auf, gegen Microsofts Passport-Dienst sowie damit zusammenhängende Dienste wie "Wallet," "Kids Passport," "Hailstorm," und die ".Net Services" vorzugehen. Diese Systeme würden in unfairer und trügerischer Weise persönliche Informationen sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein unverzügliches staatliches Handeln sei notwendig, um die Verbraucher zu schützen und sicherzustellen, dass Microsoft nicht weiterhin missbräuchlich persönliche Daten sammelt, so die Datenschutzorganisation. Man habe bereits mehrfach erfolglos die Federal Trade Commission (FTC) aufgefordert, den Sachverhalt zu untersuchen.

Mit der Verknüpfung von Passport mit dem Microsoft-E-Mail-Dienst Hotmail sowie entsprechenden Aufforderungen in Windows XP als auch der Unterstützung von einhundert der größten Retailer habe Microsoft bereits mehr als 200 Millionen Passport Accounts generiert, so EPIC.

Die Möglichkeiten, mit den Systemen persönliche Profile der User zu erstellen sowie die Sicherheitsaspekte seien gefährlich, selbst dann, wenn man davon ausgeht, dass Microsoft die Daten in adäquater Art und Weise versuche zu schützen. Auch fehle die Möglichkeit, eine Passport-Registrierung wieder zu löschen.

Man habe daher die Federal Trade Commission (FTC) darüber informiert, dass Passport die Sektion 5 des Federal Trade Commission Act verletze. Zwar habe die FTC daraufhin begonnen, eine formelle Untersuchung einzuleiten, unternommen habe sie jedoch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lnu 11. Apr 2002

Oh mann... Was fuer ein Scheisser... Gehen wir deine grandiosen enthüllungen mal durch...

kk 11. Apr 2002

Du wurdest assimiliert! ;-)

tomylee 02. Feb 2002

ja klar ebenfalls tt

knv 01. Feb 2002

nun denn, wie auch immer, ich bin kein verschwoerungstheoretiker, aber auch kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /