• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer fordern Vorgehen gegen Microsoft Passport

EPIC: Offener Brief an Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten

In einem offenen Brief an die Generalstaatsanwälte der US-Bundesstaaten fordert die Electronic Privacy Information Center (EPIC) diese auf, gegen Microsofts Passport-Dienst sowie damit zusammenhängende Dienste wie "Wallet," "Kids Passport," "Hailstorm," und die ".Net Services" vorzugehen. Diese Systeme würden in unfairer und trügerischer Weise persönliche Informationen sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein unverzügliches staatliches Handeln sei notwendig, um die Verbraucher zu schützen und sicherzustellen, dass Microsoft nicht weiterhin missbräuchlich persönliche Daten sammelt, so die Datenschutzorganisation. Man habe bereits mehrfach erfolglos die Federal Trade Commission (FTC) aufgefordert, den Sachverhalt zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office

Mit der Verknüpfung von Passport mit dem Microsoft-E-Mail-Dienst Hotmail sowie entsprechenden Aufforderungen in Windows XP als auch der Unterstützung von einhundert der größten Retailer habe Microsoft bereits mehr als 200 Millionen Passport Accounts generiert, so EPIC.

Die Möglichkeiten, mit den Systemen persönliche Profile der User zu erstellen sowie die Sicherheitsaspekte seien gefährlich, selbst dann, wenn man davon ausgeht, dass Microsoft die Daten in adäquater Art und Weise versuche zu schützen. Auch fehle die Möglichkeit, eine Passport-Registrierung wieder zu löschen.

Man habe daher die Federal Trade Commission (FTC) darüber informiert, dass Passport die Sektion 5 des Federal Trade Commission Act verletze. Zwar habe die FTC daraufhin begonnen, eine formelle Untersuchung einzuleiten, unternommen habe sie jedoch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Lnu 11. Apr 2002

Oh mann... Was fuer ein Scheisser... Gehen wir deine grandiosen enthüllungen mal durch...

kk 11. Apr 2002

Du wurdest assimiliert! ;-)

tomylee 02. Feb 2002

ja klar ebenfalls tt

knv 01. Feb 2002

nun denn, wie auch immer, ich bin kein verschwoerungstheoretiker, aber auch kein...

tomylee 01. Feb 2002

ach was du nicht sagst?! "was kann Sakrassmus? - Alles!" es ist mir bekannt dass man...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Clubhouse Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
  2. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  3. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /